MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 9)

 
Bett. Mahagoni, poliert, mit Bronzebeschlägen 
Obwohl das Unternehmen sich ertragfähig erwies, konnte er doch nur 
in bescheidenem Masse Aufträge übernehmen, da ihm geschulte Arbeiter 
nicht zur Verfügung standen. 
Erst als er eine Reihe von Pariser Kunstschülern aus dem in Wien ein- 
quartierten französischen Armeekorps zu seiner Arbeit heranzog, war er 
imstande, eine kleine Fabrik von Holzbronzewaren zu gründen, die er immer 
mehr erweiterte. Wenige Jahre darauf erhielt er die Befugnis zur Errichtung 
von Schlosser-, Tischler-, Vergolder-, Tapezierer- und Bildhauerwerkstätten 
mit dem Privilegium einer Möbel- und Bildhauerwarenfabrik, für die 
damalige Zeit ein völlig neues Unternehmen, dem bald bedeutende Auf- 
gaben zufielen. Als Herzog Albrecht von Sachsen-Teschen gestorben war, 
hatte er Erzherzog Karl zu seinem Erben eingesetzt. Dieser gab Dan- 
hauser den Auftrag, den Palast, der dem I-Ierzoge vorzüglich als Museum 
gedient hatte, als Wohnung für sich und seine zahlreiche Familie umzu- 
gestalten. Als sich die Fabrik dieser Aufgabe nicht gewachsen zeigte, da der 
Raum zu beschränkt war, erwarb Danhauser das gräflich Karolyische 
Gartenpalais auf der Wieden, das damals zum Verkaufe ausgeboten wurde, 
wobei ihn der Gedanke an den zu erhoffenden reichen Gewinn und die 
Freude an der Pracht dieses Besitztums leitete. 
Er richtete das Palais in wahrhaft fürstlicher Weise ein, liess hervor- 
ragende Kunstwerke von Paris kommen, kaufte unter anderem auch eine 
reiche Sammlung von Gipsabgüssen nach antiken Meisterwerken und machte 
aus seinem Geschäftshause eine Sehenswürdigkeit Wiens, die ihm auch den 
Besuch und den persönlichen Verkehr mit den vornehmsten Kreisen der 
Wiener Gesellschaft eintrug.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.