MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 8)

171 
MAHTILD. ABBATISSA ME FIERI IVSSIT ET CHRISTO CON- 
SECRAVIT (?). 
Es ist dieselbe Mathildis, die ich schon oben (S. 104) als Zeitgenossin Bern- 
ward's bezeichnet habe (reg. 974-rorr). Der siebenarmige Leuchter ist 
ein ziemlich gutes Abbild jenes Leuchters, der auf dem Titusbogen 
in Rom unter der Beute aus dem Jerusalemer Tempel im Triumphzugie 
des Kaisers getragen wird. So hätten wir denn drei große Werke des 
heil. Bernwardus als Frucht seines Romaufenthaltes zu verzeichnen. 
Man entgegne mir nicht, dass das Evangeliar des Bernwardus einen ganz 
anderen siebenarmigen Leuchter zeige: einen eigentlichen Kerzstall, auf 
dessen horizontalem Balken sieben Leuchter stehen; - der Miniator der 
Hildesheimer Domschule ist seine eigenen Wege gegangen. Es ist auch 
möglich, dass, als er diese Zeichnung machte, der Leuchter längst schon, 
jahrelang nach Essen sei abgeliefert worden und dass er in seiner Phan- 
tasie durch die Wirklichkeit des Essener Leuchters nicht in bestimmte 
Bahnen gelenkt werden konnte. 
rr. Und noch ein Werk, das heute existirt, hat Bernward selbst 
gefertigt: seinen Steinsarg, ein höchst einfaches, schlichtes Werk. Der 
ernste. sich in Arbeit und Askese aufreibende Bischof erreichte kein hohes 
Alter; sein Lehrer Thancmar, der ihn als Knaben übernommen, beklagte 
den frühen Tod seines Schülers (1022, 20. November), seines Bischofs, 
und setzte ihm das rührende Denkmal in der noch vorhandenen Lebens- 
beschreibung. Die Kunst war des Bischofes eigentliche Erholung. 
Täglich kam er zur bestimmten Stunde in die Werkstätten und sah nach, 
und wenn er krank war, suchte er hier Zerstreuung. So ward er nicht blos 
zum Mäcenas einzelner Künste, er kann als Patron der Künste, so gut 
wie der französische Goldschmied-Bischof, der h. Eligius, betrachtet werden. 
Wie streng er auch im Leben war, wie cluniacenserisch streng es auch 
ist, dass er begehrte, seine Todtenbahre solle nicht mit einem pallium, d.h. 
wohl 25511611511 Bahftuchgu, sondern mit einem cilicium, d. h. wBüBer- 
hemdu bedeckt werden: er gehörte doch nicht jener strengen Richtung 
an, welche im rr. Jahrhundert namentlich während der Wirren unter 
Heinrich lV. wie mit Naturnothwendigkeit im religiösen Denken, Fühlen, 
wie in der Kunst und Politik zur allgemeinen Herrschaft kam. In der 
Kunst könnte man die mit den Kreuzzügen beginnende Richtung - 
gegenüber der antik naiven der älteren Zeit - die sentimentale nennen. 
Noch naiv ist der erste Theil der Grabschrift, welche sich Bern- 
wardus gesetzt: 
Pars hominis Bernwardus eram: nunc premor in isto 
Sarcophago diro: vilis et ecce cinis. 
Pro dolor officii culmen, quia non bene gessi: 
Sit pia pax animae; vos et Amen canite. 
Wir finden einen ganz ähnlichen Vers: 
Pulvis es - en pulvis: tu cinis - ecce cinis
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.