MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 9)

428 
DIE BAUERNSTUBE DER NORDEIFEL 3-0 
VON ANTON KISA-GODESBERG Sie 
EIT einiger Zeit steht die „Volkskunst" im Vorder- 
grunde des Interesses. 
Das Kunstgewerbe hatte durch Jahrzehnte 
fast ausschliesslich für die oberen Zehntausend 
gearbeitet und die Bedürfnisse der weniger mit 
Glücksgütern gesegneten Volksschichten igno- 
riert. Die Vorbilder, welche ihm die Museen in 
allen Stilarten lieferten, waren meist Palästen, 
Kirchen, reichen Klöstern entnommene Prunk- 
stücke und selten nur zu praktischem Gebrauche 
bestimmt. Es fehlte demnach in der Periode der 
Imitation an geeigneten Mustern für einfache, verwendbare Gegenstände und 
da man sie schliesslich doch schaffen musste, verfiel man auf die äusserliche 
Nachbildung von Zierstücken in billigem Material und unsolider Technik, 
wobei man aber möglichst viel Zierat beibehielt. Man nannte das „stilvoll". 
Die neue Richtung hat das Kunstgewerbe von den historischen Formen 
befreit und das Verständnis für die Einfachheit wieder geweckt. Indern es 
auf den Schnörkel verzichtet, kann es 4 wenn es darauf ankommt _ auch 
billig und solid arbeiten und alle Stände des Volkes an seiner Adelung des 
Lebens teilnehmen lassen. 
Indem es so den Kreis seiner Wirksamkeit ausdehnt, greift es auf die 
Erzeugnisse alteingesessener Volkskunst zurück, die früher in ihrer Be- 
scheidenheit und Anspruchslosigkeit nicht als museumsfähig gegolten hatten, 
die der Sammler links liegen liess und nur der Kulturhistoriker seiner Auf- 
merksamkeit würdigte. Sie gelten nicht als Muster im früheren Sinne, man 
sucht sie nicht bis zur Täuschung treu nachzuahmen. Aber man findet in 
ihrer Urwüchsigkeit so viel Anregung zu neuen Ideen und so viel vortreff- 
liche Ansätze, dass sie sich als das beste Mittel erweisen, das Alte mit dem 
Neuen zu verknüpfen. Man überschlägt die Jahrzehnte der Altertümelei, in 
welchen der Schreinermeister mit der Rechten den Hobel führte und mit 
der Linken das Handbuch der Stillehre hielt und sucht die Fäden der Ent- 
Wicklung dort wieder zu erhaschen, wo sie zerrissen worden sind, in der 
Kunst des Volkes und seines konservativsten Bestandteiles, der Bauern. 
Nachdem die Museen schon früher die Töpfereien, Stickereien und 
andere textile Arbeiten der Bauern gesammelt und dem Studium der mo- 
dernen Industrie zugänglich gemacht hatten, suchen sie jetzt den gesamten 
Hausrat in seiner ursprünglichen, historischen Anordnung zu konservieren, 
soweit er sich als Eigenart von andern unterscheidet und soweit er eben 
noch zu konservieren ist. Und das ist in Deutschland - im Gegensatze zu 
Österreich - nur noch in wenigen Gegenden der Fall, zumeist nur dort, wo 
sich auch noch die alten Volkstrachten erhalten haben und Respekt 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.