MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 9)

upireausslellung in Dresden, Ansicht des Hauptsaales 
enorm hohe Preise gezahlt. Anfang der Achtzigerjahre zeigte man in Paris in 
zwei grossen Ausstellungen die Kunst aus dem Anfange des XIX. jahr- 
hunderts, in der einen die Bildnisse, in der andern das Kunstgewerbe. Man 
staunte über das, was man bis dahin, ohne es genau zu kennen, missachtet 
hatte. Die grossartige Wiener Kongressausstellung 1896 ist noch jedermann 
in lebendiger Erinnerung. 
Mit der Fülle herrlichster gediegenster Kunstwerke, die damals in Wien 
zusammengebracht waren, kann sich die weit bescheidenere Dresdener Aus- 
stellung nicht messen. Dass sie aber Beifall findet, das kann man Tag für 
Tag an den freudigen Mienen der Beschauer ersehen, die diese Ausstellung 
besuchen. Zum Teil mag die freudige Teilnahme in dem mehr bürgerlichen 
Gepräge der Ausstellung ihren Grund haben. Die sächsischen Lande litten 
zur Empirezeit noch zu sehr unter den Nachwehen des siebenjährigen Krieges, 
als dass hier sich schon wieder Pracht und Luxus hätten entfalten können. 
Der Empirestil hat bekanntlich seinen Namen nach dem französischen 
Kaisertum Napoleons I.; aber ins Leben gerufen hat es diesen Stil keines- 
wegs. Schon unter Ludwig XVI. erweckten Winckelmann, Graf Caylus, 
Laugier u. s. w. die neue Begeisterung für die Antike. In den r78oer-jahren
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.