MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 9)

 
Wohndiele aus einem Bauernhaus von Ostenfeld (jetzt im Museum zu Lyngby) 
der Umgebungen; die uns ja unsere Verkehrsmittel näher gerückt haben. 
Aus der entsetzlichen Schablone der Zinshauswohnung sehnt man sich 
nach der unregelmässigen Behaglichkeit des Familienhauses und wird dabei 
gewahr, wie viel man verloren und verlernt hat. Man lernt erkennen, dass 
vielfach der Bauer behaglicher und geschmackvoller wohnt als der Städter; 
dass dort, wo alte Wohnsitten noch am Leben sind, wo alte Wohngebräuche 
den baulichen Typus bestimmt haben und mit ihrem Leben erfüllten, eine 
Quelle von Anregungen für uns Hiesst. 
Aber nicht, indem wir Bauernstuben in unser Miethaus verpflanzen oder 
das Getäfel mittelalterlicher Schlossräume, den Hausrat der Renaissance- 
zeit in unsere moderne Wohnung versetzen, erreichen wir unser Ziel. 
Darüber haben uns ja eben die Erfahrungen des XIX. Jahrhunderts zur 
Genüge belehrt. Es gilt den Bautypus in seiner Gesamtheit zu erfassen, 
in seinem Zusammenhang mit dem Leben, das ihn beherrscht, das Gleich- 
gewicht zwischen dem Bedürfnis und den Mitteln zu seiner künstlerischen 
Befriedigung zu studieren. 
Dann wird die Nutzanwendung für unsere eigenen Aufgaben erfolgreich 
sein. Wenn wir immer wieder beobachten, wie natürlich sich die Raum- 
fragen aus den Bedürfnissen entwickelt haben; wie zähe und lange anhaltend 
der Gebrauch das Errungene festhielt; wie typisch diese Errungenschaften in
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.