MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 10)

der Gefahr und des Geldmangels immer und immer 
wieder auf die Geräte von Silber und Gold zu greifen 
und ungezähltes Kunstgut, unersetzliche Zeugnisse 
der Schaffenslust und Prunkliebe der damaligen Gegen- 
wart und vergangener Epochen zu vernichten, so war 
solche Selbsthilfe in Österreich nur natürlich. Wie über- 
all und immer wurde schon im XVII. und XVIII. Jahr- 
hundert, wenn es galt, den Notpfennig flüssig zu machen, 
Silber und Gold eingeschmolzen; aber es blieb bei den 
Reichen und vor allem im Besitze von Kirchen und Klö- 
stern noch bis zu den Napoleonischen Kriegen viel gutes 
Altes erhalten. Erst die dringend nötigen Massnahmen, 
welche der Staat in den Schreckensjahren zu Beginn 
des XIX. Jahrhunderts treffen musste, um sich zu er- 
halten, bereiteten den stolzen Resten vergangener 
Kunstherrlichkeit ein Ende. Überall war Not und Sorge 
eingekehrt, man verfügte kaum über des Lebens Not- 
durft, Geldmangel machte sich auch im Hause der 
Mächtigen geltend und der ehemals Reichen. Um dem 
mit allen seinen Bürgern leidenden, schwer bedrängten 
Staate und seinen Finanzen aufzuhelfen, musste man 
zu Zwangsmassregeln greifen. Wer sich seinen Besitz 
erhalten wollte, musste ihn neuerlich erwerben. Das 
Manifest vom 20. August 1806 verfügte: „ . . . . 6. Haben 
wir zur Gründung und zum Behufe jener Anstalten, 
welche den Wert der Bancozettel emporzuheben zum 
Zwecke haben, beschlossen, auf sämmtliches Gold- und 
Ausstellung von Gold- 
schmiedearbeiten in Trop- 
Silbergeräte, das bekanntlich sich unter allen Classen rau. Zunfrrwkal von Joh- 
Zacharias Valentin, x72B, 
ungewöhnlich stark angehäuft hat, und durch dessen TroPpau(KaLNr_ G) 
Anschaffung das Vermögen, die Bancozettel in schwere 
Münze umzusetzen, noch mehr geschwächt worden ist, in Unsern gesammten 
deutschen Erbländern eine neue Punzirung vornehmen zu lassen und selbe 
mit einer eigenen T axe zu belegen; worüber die dabei zu befolgenden An- 
ordnungen durch besondere Circulare in jedem Lande werden kund gemacht 
werden." In der Tat war bis zu diesen Schreckensjahren relativ viel Gold- 
und Silberware erzeugt worden; im Jahre 1804 waren in Wien 216 Gold- 
und Silberarbeiter und 20 Schwertfeger tätig und verarbeiteten 36.000 Du- 
katen Gold und 34.000 Mark Silber. Die Taxe dieser neuen Punzierung 
(der „Repunzirung", welche wir auf allen erhalten gebliebenen Arbeiten der 
Zeit sehen) betrug I2 Kreuzer Konventionsmünze pro Lot Silber und 
20 Kreuzer Konventionsmünze pro Dukatenschwere Gold ohne Rücksicht 
auf den Feingehalt (vgl. Knies a. a. 0., S. 24), gleichzeitig aber wurde auch 
die bisherige Punzierungsgebühr von 4 Kreuzer Konventionsmünze pro Mark 
Silber auf den Betrag der Repunzierungstaxe erhöht, also, da die Mark
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.