MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 10)

513 
AUS DEM WIENER KUNSTLEBEN St. VON 
LUDWIG HEVESI-WIEN S? 
ENKS KAISERSTANDBILD. Kaiser Franz 
josef hat bekanntlich in Wien schon mehrere 
stattliche Standbilder (von Weyr in der Aula des Poly- 
technikums, von Zumbusch im Treppenhause der Uni- 
versität), zum erstenmal aber ist ihm jetzt in Wien ein 
Freiluftdenkmal errichtet werden. Es ist eine Widmung 
des Wiener Bürgers Ludwig Böck und wurde am 7. Okto- 
ber in der Anlage vor dem Kadetteninstitut zu Breitensee 
feierlich enthüllt. Der Künstler ist Johannes Benk, der in 
den letzten jahren von einer anmutigen Neuakademik mit 
Erfolg in realere Bahnen hinübergeschwenkt hat. Die 
zum Teil überlebensgrossen Porträtbüsten (des Garten- 
künstlers Baron Hügel für Hietzing, des Professors von 
Schrötter für Alland, Amerlings im Stadtpark u. a. m.) 
und Porträtmedaillons (Baumeisters für das Burgtheater, 
Richard Wagners für Hietzing) zeigen ihn immer tiefer 
in diese Empfindung hineingearbeitet. Sein Deutsch- 
meisterdenkmal mit der stark bewegten Kolossaliigur des 
Fahnenträgers und den beiden historisch uniformierten 
Seitengruppen „Waffenbrüderschafw und „Grenadier 
von Landshu " wachsen sich in seiner Werkstatt nach- 
gerade zu einer ansehnlichen Leistung in dieser Richtung 
aus. Sein neues in Carraramarmor ausgeführtes Stand- 
bild stellt den Kaiser in der Kampagneuniform eines 
Feldmarschalls beim Manöver vor, in offenem 
Mantel, hohen Stiefeln, Feldstecher in der 
gesenkten Hand, das Haupt mit der Kappe 
bedeckt. (Nebenbei die Bemerkung, dass Ed- 
mund von Hoffmann der Erste war, der, als 
gewesener Militär, die scheinbar naheliegende 
Neuerung wagte, den Monarchen mit der 
natürlichsten Kopfbedeckung, der Kappe dar- 
zustellen; 1897 in der 2-30 Meter hohen Statue 
für die k. k. Infanterie-Kadettenschule zu 
Marburg an der Drau; xgoz ist ihr eine zweite 
für die Kadettenschule zu Temesvar gefolgt.) 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ausstellung von Goldschmiedearbeiten inTroppau, 
Messkelch von Michael Joseph Cocsell, Prag 172! 
oder 1723 (Kai. Nr. 126) 
Die Benksche Gestalt ist ruhig, doch innerlich belebt, ihr schlankes, knappes Element 
hebt sich von den freien bewegten Massen des Mantels mit plastischer Klarheit ab und 
wirkt im Sonnenschein günstig. Freilich hat eine blanke Marmorform an einer grossen 
Gebäudefassade mit vielen stark betonten Öffnungen keinen hinreichend intimen Hinter- 
grund; mit wachsendem Grün liesse sich daran wohl bessern. Das ganze Unternehmen, 
sympathisch eingeleitet und durchgeführt, hat auch künstlerisch befriedigt. 
IRCHE UND KUNST. Dieses wichtige Thema hat in neuester Zeit durch zwei 
von angesehener Stelle kommende Verlautbarungen die Aufmerksamkeit selbst des 
grossen Publikums auf sich gelenkt. Zuerst war es am 17. September ein Gutachten des 
Grazer k. k. Konservators und Dozenten Dr. Johann Graus, das von kirchlicher Seite her- 
vorgerufen und von der kirchlichen Obrigkeit gebilligt, als massgebend für die Stellung
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.