MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 7 und 8)

Siebenzehntens: Die Vorsteher sollen die Lehrjungen, und Gesellen, 
wie auch andere Nothdurften fleissig einschreiben, und von den Handlungen 
des Mittels ein ordentliches Vormerkbuch halten, damit alles in guter 
Ordnung erhalten werde. 
Achtzehntens: Soll die Ehefrau des Vorstehers alle zwey jahre, g. H. 
fÃŒr ihre BemÃŒhung aus der Lade empfangen. 
Neunzehntens: Ist wohl darauf zu sehen, dass die in die Lade des 
Mittels einkommende Straf- Auflag- und andere Gelder keineswegs zum 
Verschwenden verwendet werden, wie dann ÃŒberhaupt alles Essen und 
Trinken auf Unkösten der Lade schÀrfest verboten ist: sondern es soll das 
eine und andere von den Vorstehern ordentlich und richtig verrechnet, und 
zu den vorfallenden Nothwendigkeiten, und fÃŒrohin mehrers, als bishero 
geschehen ist, besonders auf kranke, arme, und nothleidende Professions- 
verwandte angewendet werden. Zu dem Ende sollen 
Zwanzigstens: Alle ]ahre von den Vorstehern, in Gegenwart eines 
von den I-IauptmÃŒnzamts-Oberbeamten, und des Mittels, und seines Com- 
missarii, die genaue und ordentliche Rechnung vorgelegt, und, ehe die Vor- 
lesung derselben geschieht, die Rechnung der andern 4 Geschwornen vor- 
gebracht werden, damit zu ersehen sey, ob alle Posten zu passiren seyn? 
Es sollen auch sowohl die beyden Vorsteher, als des Mittels Commissarius, 
welche zusammen die Rechnung fÃŒhren, jeder einen SchlÃŒssel zu den drey 
ungleichen Schlössern der Lade haben, damit keiner, ohne die andere, die 
Lade eröffnen könne, und alle Jahre soll die berichtigte Ladenrechnung der 
k. k. N. Oe. Regierung, zur Einsicht und Beangnehmung von dem Mittels 
Commissario, und den beyden Vorstehern unterzeichnet, eingereichet 
werden. 
Einundzwanzigstens: Einem jeden Meister wird frey gelassen, so viele 
Lehrjungen, als er bedarf, und gebrauchen kann, aufdingen zu lassen; der 
Lehrbrief eines Ausgelernten oder Freygesprochenen, soll nicht kostbar aus- 
gefertiget, sondern nur gegen Entrichtung des behörigen Stempels a I. H. in 
der Form eines Attestats, von den beyden Vorstehern und dem gewesten 
Lehrmeister unterschrieben, verabfolget werden. 
Zweyundzwanzigstens: Weil die Vorsteher viele BemÃŒhung, Sorge, 
und ZeitversÀumniss zum Nutzen des Mittels auf sich haben, so soll ihnen 
von den andern Mitmeistern mit gebÃŒhrender Achtung und Gehorsam 
begegnet werden, und diejenigen Meister, welche ihnen unbescheiden, oder 
wohl gar schimpÃŒich begegnen, sollen auf beschehende Anzeige bey der k. k. 
N. Oe. Regierung ernsthaft bestrafet werden. 
Dreyundzwanzigstens: Soll ein jeder Meister sowohl bey der Fron- 
leichnams-Prozession, als auch bey den 4. Quatember, heiligen Dreykönig- 
und Eligii Gottesdiensten und Seelmessen erscheinen, und derjenige, der 
nicht erscheint, oder sich bey dem ersten Vorsteher, um wichtiger Ursachen 
willen entschuldigen lÀsst, dergestalt bestrafet werden, dass derjenige, 
welcher von einer Fronleichnams-Procession ausbleibt, 30 kr., und derjenige,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.