MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 11)

 
Weltausstellung zu St. Louis, j. Petersen, Schüsseln, königl. Porzellanfabrik Kopenhagen 
neben Baschets oder auch Bonnats Bild seiner Mutter aber nicht bestehen 
können. - Eugene Bulands „Waschfrau", Abel Bertrams „Rüben waschen- 
des Weib", „Letzte Strahlen" von Paul Chabas sind besonders gut beobach- 
tete Freilichtbilder und der „Eichwald" von Rene Maurice Fath zeigt ein 
Waldinneres von solch fein empfundener Durchführung, dass man sich 
stundenlang hinein versenken möchte. Gaston Guignards „Mondlicht", 
Ravannes „Scheiternde Boote" - dann der Triptychon „Maria Magdalena" 
von Ferdinand Humbert, „Die grosse Stimme", von C. H. Dufan - vieles noch 
veranlasste zu längerem Verweilen und Sinnen, aber da wenig oder nichts 
wirklich epochemachend Neues geboten war, so scheint es bei knappem 
Raume notwendig, der französischen Malerei Valet zu sagen. Bouguereaus 
„Oreaden" sei noch gedacht als der bedeutendsten grosszügigen Komposition 
A das charakterisiert den Ton der Ausstellung. An Ausstattung weisen die 
Gemäldesäle auch nichts Apartes auf: Dieselbe rötliche Tapete, derselbe 
Fries, auf dem sich dieselben weiblichen Figuren in die Unendlichkeit 
wiederholen. 
Grundverschieden ist aber der eine Saal, welcher das Kunstgewerbe 
beherbergt. Ein warmer Goldton herrscht hier vor, von der Wandbekleidung 
ausgehend und in den Möbeln des „Nouveau Art" und den Bronzen sich 
kulrninierend. Er gibt die Stimmung ab, aus der heraus sich die einzelnen 
farbigen Gegenstände lösen, aber zu einer allgemeinen Harmonie zusammen- 
klingend. Durch diese berückende Atmosphäre wird man sogar leicht veran- 
lasst, den Inhalt zu überschätzen! Wer europäische Ausstellungen verfolgt 
hat, wird im einzelnen vielleicht nicht so ausserordentlich viel des frap- 
pierend Neuen darin sehen. Wohl aber wird jeder zugeben müssen, dass 
dieser ganze Saal in seinem T otaleindruck eine lebhafte Sprache spricht für 
die Moderne der Franzosen. 
Gobelins von Beauvais bedecken einen Teil der Wände, manche etwas 
grell, unmodern, in der Zeichnung vergangenen Stilepochen angehörend.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.