MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 11)

  
. wj- k 
Weltausstellung zu St. Louis, B. 
Nathanielsen, Schüssel, königl. 
Porzellanfabrik Kopenhagen 
 
Weltausstellung zu St. Louis, V. Th. Fischer, 
Schüssel, königl. Porzellanfabrik Kopen- 
hagen 
In Brasilien ist echtes Können noch vereinzelter, aber unter vielen 
stümperhaften und höchst dilettantischen Arbeiten fallen auch hier einige 
künstlerische Werke umsomehr auf, so Modesto Brocos Bilder, besonders 
„Goaba, Frucht schälend" und diejenigen von H. Esteves. 
Auch in der Kunstindustrie versucht sich Brasilien. Verschiedene Ent- 
würfe für Tapeten, deren manche originelle, dem Tierleben entnommene 
Motive aufweisen, zeigt Brasilien. Die Keramik wird auch betrieben und 
bringt manche originelle Stücke, viele von japanischem Einfluss, andere von 
dem der Indianer Zeugnis ablegend. 
Auch MEXIKO zeigt neben einer Anzahl entsetzlich steifer, starrer 
Porträts einige Bilder, die zwar etwas theatralisch in der Auffassung sind, 
aber viel Technik und Farbensinn, überhaupt künstlerische Empfindung 
dokumentieren, besonders diejenigen von Antonio Fabres. Auch hier ist 
französischer Einfluss vorherrschend. 
Die Kunstindustrie Mexikos steht unter anderer Beeinflussung als die 
Malerei. Sie wird eben von solchen betrieben, die nicht die Heimat verlassen. 
Es ist mehr oder weniger eine Volksindustrie, die aus alten Quellen schöpfte. 
Also naturgemäss von den Indianern. Unter ihrem Einfluss steht die Töpferei. 
Ferner aber ist spanischer Einiluss fühlbar - so spielen schablonenhafte 
Muster spanischer Renaissance mit hinein, besonders in diejenigen kerami- 
schen Produkte, die heute schon fabriksmässig hergestellt werden. In 
Lederarbeiten ist auch spanischer und indianischer Einfluss sichtbar. In der 
Möbelindustrie - wie eine Schlafzimmereinrichtung in der Ausstellung 
dokumentiert - ist heute auch Japan, nicht ohne seine Spuren auf einheimi- 
schen Produkten zu zeigen, in Mexiko tätig geworden. Eine japanische 
Firma hat Möbel herstellen lassen durch mexikanische Arbeiter. H. Tshiya 
13'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.