MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 12)

deduzieren, hatte man dies nicht nötig. 
Jeder, der die Hauptsäle der amerikani- 
schen Kunstabteilung betritt, dem wird 
die gedämpfte, satte Farbengebung, eine 
Harmonie in matten Tönen auffallen 
und meistens gefallen. Es war vielen 
Ausländern eine Überraschung, die 
amerikanischen Säle zu durchwandern. 
Ganz deutlich tritt die Beeinflussung der 
Barbizonisten und der Holländer (sowohl 
derjenigen des XVII. Jahrhunderts als 
der modernen) zutage, aber auch, dass 
eine nationale amerikanische Kunst ihre 
Auferstehung feiert. Aus dem Westen 
ist natürlich in dieser westlichen Aus- 
stellung manches aufgenommen worden, 
was vor einem europäischen Kunstforum 
nicht bestehen würde, aber die Haupt- 
säle könnten sich überall sehen lassen. 
Und auch imWesten tut sich ein Zentrum 
auf, das bedeutend der Beachtung wert 
ist: Die Chicagoer Künstlerschaft. 
Ferner ist  Ausstellung durch  Weltausstellung zu St. Louis, Gustav Gerlach, 
Beschickung der vorzugsweise im Aus- alleäorische Figur nMinnesßra" 
lande lebenden Amerikaner bereichert. 
Da ich, wie gesagt, der östlichen Künstler in meinen früheren 
Aufsätzen hauptsächlich gedacht und damit deren Beiträge zur Welt- 
ausstellung im grossen mitbesprochen habe, so werde ich auch in Betreff 
der Illustrationen jetzt mehr des Westens gedenken und der besten der 
im Auslande lebenden Amerikaner. 
 
Unter ihnen steht natürlich John S. 
Sargent voran. Das so sehr charakteristische 
und lebensvolle Porträt unseres Malers 
William M. Chase - das Schüler des Letz- 
teren für das New-Yorker „Metropolitan 
Museum of Art" erworben haben - ist ein 
prägnanter Beweis für Sargents gr0ss- 
zügige, geniale Auffassungsweise und 
Technik, vielleicht ein noch beredterer als 
das Trio-Bildnis der drei Misses Huntes, 
das so wie auf der „American Artists Aus- 
stellung" in New-York, auch auf der Welt- 
Wemussteuung zu St. Louis, Blummmpn ausstellung einen Ehrenplatz einnimmt. 
Rqokwogd pmwy Co, Auch Mc Neill Whistler fehlt nicht. Sein 
 
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.