MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 12)

 
Weltausstellung zu St. Louis, Larnpenschirm. Messing mit opali- 
sierenden Perlrnuscheleinsätzen, Charles Frederick Eaton, Santa 
Barbara, Kalifornien, Union-Staaten 
eine kühne Behandlung 
zeichnen das Bild aus. 
Auf landschaftlichem 
Gebiet tut sich in Chicago 
A. Fleury besonders hervor, 
dessen „Chicagoer Stadt- 
bilder" rnit viel Echtheit und 
zugleich sehr künstlerischer 
Auffassung die charakteri- 
stischen Punkte dieser lebens- 
vollen, eigenartigen Stadt 
wiedergeben, die zugleich 
die unruhvollste Grosstadt 
ist und die idyllischeste Um- 
gebung besitzt: Parks von 
unendlicher Ausdehnung, den Riesensee, an dessen Ufern sich die pracht- 
vollen gartenumgebenen Behausungen der Reichen wie Landsitze gruppieren 
- und doch liegen sie inmitten der Stadt. Das Tierstück vertritt in Chicago 
E. F. Glamann. Frank R. Wadsworth sei auch noch als einer der hervor- 
ragenden Chicagoer Künstler erwähnt. In St. Louis sei "Edward M. Campbells 
mit seinem poetischen Bilde: „Die Stunde, wenn das Tageslicht stirbt" 
gedacht. Frank Duveneck 
aus Cincinnatti sandte Por- 
träts, Granville Redmond 
aus San Francisco eine 
„Kalifornische Landschaft", 
die uns die künstlerische 
Begabung des amerikani- 
schen Westens und Südens 
lebhaft dokumentieren, für 
die übrigens unsere New- 
Yorker Künstlerschaft auch 
schon längst den Beweis ab- 
gelegt hat, denn viele Mit- 
glie der derselben entsprossen 
anderen Teilen der Staaten, 
aber der Osten hat nächst 
Europa bis jetzt die besten 
Ausbildungs- und die besten 
Verkaufsmöglichkeiten ge- 
boten. Daher hat sich die 
Künstlerschaft hier konzen- 
triert, aber das unternehmen- 
de Chicago ganz besonders 
 
Weltausstellung zu St. Louis, Elektrische Hängelampe aus Messing 
mit Muscheleinsätzen, Charles Frederick Eatan, Santa Barbara, 
Kalifornien, Union-Staaten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.