MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 12)

nur die erstere als Firma ausgestellt und zeigt keine 
andere Neuheit, als dass sie ihre gehämmerten Arbeiten Q 
noch mehr vervollkommnet hat. Als Einzelkunstwerke i 
im' Kunstpalast findet sich ein von William Christmas 
Codman für die Gorhams entworfener, sehr reicher Eben- 
holztisch mit Ebenholz-, Elfenbein-, Perlen- und Silber- 
einlagen, ferner von demselben Aussteller Mahagoni- 
und Buchsbaumstuhl mit Elfenbein und Silber verziert 
und mit getriebenem Ledersitz. Auch ein sehr schönes 
gehämmertes Silberpult mti Repousse-Dekoration. Die 
St. Louiser Firma Mermod and Jaquard hat einen grossen 
Kiosk im Industriepalast inne, aber keine originell 
künstlerischen Arbeiten fallen auf. Doch befinden sich 
auch im Kunstpalast verschiedene individuelle Arbeiten 
in Metall, die der Erwähnung wert sind. Vor allem hat 
Louis C. Tiffany eine Reihe sehr schöner Arbeiten ein- 
gesandt. Ferner zeichnen sich diejenigen von Charles 
Frederik Eaton aus Santa Barbara, Kalifornien, durch 
 
Weltausstellung zu Saim 
grosse Originalität in Formen und Material aus. Es ist Louis, Lwchteizßhlrlßs 
Rolilfs, Buflalo, Union 
zwar nicht Gold oder Silber, das er verwendet, aber er Staaten 
weiss mit Kupfer, Messing, Eisen und so weiter wunder- 
bare Effekte zu erzielen, für die er sich Hilfstruppen aus 
der reichen Natur seiner Umgebung holt, so dass seine Arbeiten kaum 
eigentlich als Metallarbeiten spezifiziert werden können, denn vor allem die 
Muscheln des stillen Ozeans liefern ihm herrliches Material. Schmuckkasetten, 
Bucheinbände und Lampenschirme produziert er mit schöpferischer Phan- 
tasie, nie seinem Material Gewalt antuend, sondern dessen spezielle Schönheit 
zur Geltung bringend. Die grauschimmernde Abalonmuschel dient ihm, 
mit metallischer Umrahmung, ganz besonders oft dazu, hauptsächlich, wenn 
sie für Lichtschirme Verwendung findet, höchst reizvolle Wirkungen 
hervorzubringen. Holz und Leder mit Metall und Steinen werden für 
Bucheinbände einbezogen. Alles wird in Eatons von herrlichen Tropen- 
gärten umgebenem Studio und Heim „Riso Rivo" gefertigt, jeder kleine 
Nagel sogar, der Verwendung findet. Aber ehe Eaton, ein geborener Neu- 
Engländer, sich in diesem schönen südlichen Heim zu künstlerischem Tun 
niedergelassen hat, bereiste er viele Jahre Frankreich und Italien und hat 
seine reiche Phantasie mannigfach befruchtet. So entstanden dann im üppigen 
Süden diese originellen Schöpfungen. 
In Cleveland und in Buffalo linden wir „Arts and Crafts shops". Beide 
Zentren sind durchaus nicht indentisch. Der Buffaloer „Arts and Crafts 
Shop" ist von Paul j. Wilhelm geleitet, der auch grösstenteils die Entwürfe 
besorgt. Kupfer und Ernail, sowie auch Messing mit erhabener Zeichnung 
wird hauptsächlich verwendet. Auch wird reines Silber auf Kupfer verarbeitet. 
Ein Patent sichert den Prozess, durch welchen sehr eigenartige Wirkungen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.