MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 12)

tieren. Die Resultate waren 
künstlerisch so befriedigend, 
dass sich sofort Liebhaber 
fanden. Da Miss Benett kein 
Geheimnis aus ihrerMethode 
machte, verbreitete sich die- 
selbe und der „Kalo Shop" 
wurde eröffnet, wo Beutel 
und kleine Artikel in dieser 
Weise hergestellt wurden. 
Bald darauf eröffneten auch 
die Schwestern Rose und 
Minnie Dolese ein Studio, 
wo ähnliche Arbeiten ver- 
fertigt werden. Diese drei 
Chicagoer Studios sind die 
einzigen in Amerika, wo das 
wirklich echte bemalte Leder 
hergestellt wird, welches 
ganz verschiedene Wirkun- 
gen von den in Europa 
beliebten Lederarbeiten ergibt. Miss B. Benett, die Erfinderin des Verfahrens, 
leistet in den Entwürfen besonders Originelles. Sie und Florence Ward 
arbeiten zusammen, stellen auch Metallarbeiteri her, die ebenfalls wie ihre 
Lederarbeiten in Chicago im „Swastica Shop" verkauft werden. Verfeinerte 
Indianermotive sind häufig in Miss Benetts Arbeiten zu Finden, die sehr gut 
wirken. Auch in der Auswahl der Farben und in der Gestaltung der Gegen- 
stände leistet sie viel Eigenartiges. Aus diesen Arbeiten dürfte für die Zukunft 
ein bedeutender Zweig origineller Kunstindustrie hervorgehen. 
So gehen heutigentags aus den sich immer 
mehr entwickelnden „Arts and Crafts Associa- 
tions" und aus den heranblühenden Kunst- 
industrie-Schulen - Chicago steht damit voran 
- amerikanische Kunstgewerbe hervor, die 
durch das reiche Naturmaterial und die an- 
geborene Geschicklichkeit und rasche Auf- 
fassung der Amerikaner alle Aussicht haben, 
gedeihlich zu reifen, wenn das Publikum ihnen 
genügend Interesse entgegen bringt. 
Noch mischt sich viel Dilettantismus in das 
amerikanische Kunstgewerbe, aber - wie es 
manche Hüchtige Besucher des Auslandes getan 
haben, die zum Beispiel. ehe sie ihre Urteile in 
 
Weltausstellung zu St. Louis, Tischdecke, bemaltes Leder, 
B. Benett, Chicago 
 
Weltausstellung zu St. Louis, 
Papierkorb, Ledermosaik, _ _ _ _ . _ 
B.Benett, Chicago die Welt hinausschrieben, nicht einmal die 
ik 
84-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.