MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 12)

"JI 
griechische Palrnette. Auf die Antike geht auch die Blattform auf Tafel 146 
(Hintergrund einer Anbetung der Könige auf einem flandrischen Gobelin im 
Museum zu Bern) zurück, die aber auch sonst, zum Beispiel auf Kapitellen 
 
Gemaltes Antependium aus Florenz. Letztes Viertel des XV. jahrhunderts (Aus Dreger, „Künstlerische 
Entwicklung der Weberei und Stickerei", Wien, k. k. Hof- und Staatsdruckerei) 
von San Marco in Venedig, auf Grolier-Bucheinbänden und anderen 
vorkommt. Es ist kein Zufall, wenn Dreger sie auch auf römischen Mosaiken 
gefunden hat, denn es handelt sich auch hier um eine in der spätrömischen 
Kunstindustrie häufige Erscheinung, um eines der beliebtesten Elemente der 
sarazenischen Arabeske, welches später von der abendländischen Kunst 
wieder übernommen wurde. 
Im Norden entwickelte sich unterdessen die Stickerei immer glänzender. 
Im Mittelalter war das „Opus anglicanum" berühmt, das schon in einem 
Schatzverzeichnisse von St. Peter in Rom vom Jahre 1295 genannt wird, und 
nach Franz Bock im wesentlichen durch die Verwendung von Gold- und 
Silberscheibchen verschiedener Form und Grösse gekennzeichnet wird. 
Schnütgen sieht dagegen in ihm das Verfahren, Figuren auf einen eigenen 
Stoff zu sticken, auszuschneiden und auf Goldgrund aufzunähen. Der die 
Zeichnung füllende Goldfaden folgt bei der Stickerei den Umrissen, läuft 
also gleichsam schneckenförmig zusammen und wird durch seidene Über- 
fangstiche niedergehalten. Farbige Seidenfäden wurden zur Füllung der 
Flächen nur ausnahmsweise, besonders bei Köpfen und Händen gebraucht. 
Andere halten das Opus anglicanum nur für eine besondere Art des Stiches, 
eine Ansicht, die ich nicht teile, weil das Mittelalter für blosse technische 
Finessen keinen Sinn hatte. Wahrscheinlich wechselte im Laufe der Zeit der 
Name den Begriff. Dreger neigt zu der Annahme, dass man damit eine 
Zeitlang im Norden die ersten Versuche der Abschattierung farbig gestickter 
Flächen bezeichnen wollte, da die Entwicklung dort tatsächlich im Gegen- 
Satze zum Süden dahin drängte. Dieser legte in Nachahmung des Mosaiks den 
I-Iauptwert auf die prunkvolle Wirkung blanken Goldes, jener folgte der 
Malerei, von der primitiven Epopöe des Teppiches von Bayeux bis zu den 
Wunderwerken der burgundischen Messgewänderi, für deren Entwurf Max 
1' Im kunsthistorisehen Hofmuseurn zu Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.