MAK

Volltext: Monatszeitschrift VII (1904 / Heft 12)

05a 
Aus einem Gemälde des Palma giovine im Dogenpalaste 
zu Venedig (Aus Dreger, „Künstlerische Entwicklung der 
Weberei und Stickerei", Wien, k. k. Hof- und Staats- 
druckerei 
Dvoi-ak keine Geringeren als die 
Brüder van Eyck selbst in An- 
spruch nimmt. Der in ihnen am 
vollendetsten zum Ausdruck 
kommende sogenannte Lasur- 
stich gemahnt ja unverkennbar 
an die goldgehöhten Miniaturen 
burgundischer und französischer 
Buchmaler. Ich habe diese Tech- 
nik bei der Besprechung des 
Messgewandes von Erkelenz in 
der Denkschrift des Aachener 
Museums 1903 eingehend be- 
handelt und dabei einige ein- 
schlägige Fragen, wie die des 
„or battu" und des Unterschie- 
des zwischen burgundischer und 
kölnischerBildstickerei der späten 
Gotik in einem teilweise von 
Dreger abweichenden Sinne er- 
ledigen zu müssen geglaubt. Ich 
halte jenen nicht für einen nach 
Vollendung der Stickerei platt- 
geschlagenen Goldfaden, sondern 
für den metallisch umwickelten 
Seidenfaden, welcher zu Ende 
_ des XV. Jahrhunderts das Häut- 
chengold verdrängte. 
In der Renaissance vollzieht 
sich die Emanzipation der euro- 
päischen Weberei vom Oriente. 
Es setzt jene vielgestaltige indivi- 
duelleEntfaltung ein, derenReich- 
tum bis ins XIX. Jahrhundert 
hinein vorhält. Die Levante tritt 
als Exportland für fertige Seiden- 
gewebe fast ganz zurück, dage- 
gen erhält die Arabeske im Zier- 
werke der Kleinmeister eine neue, 
besonders in Stickereimustern 
hervor-tretende Belebung. Ostasiatische EinHüsse tauchen erst im Barock- 
stile wieder auf, jedoch mehr tändelnd-äusserlich in der Abbildung von 
bezopften Chinesen, als in struktiven Gestaltungen. Viel empfänglicher ist 
das Rokoko, dessen Wesen kurz und erschöpfend analysiert wird, namentlich
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.