MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 2)

Wisteria-Laube in einem Park von Tokio 
 
Bambusgeflecht, knorriges zu phantastischen Gebilden umgeformtes Pfahl- 
und Astwerk!" 
Für ]apan gilt diese allgemeine Charakteristik Sempers nur um so mehr, 
weil dort die Anwendung von Stein oder Ziegeln in den Aufbauten noch 
weiter eingeschränkt ist, wie in China und ganz rudimentär bleibt gegen- 
über der fast ausschließlichen Anwendung von Holz, Metall, Geflecht und 
Papier. Die Rücksichtnahme auf Erdbebengefahr und Wirbelstürme hat in 
Japan eine besondere Weiterbildung der gekennzeichneten Prinzipien 
hervorgerufen. Die Bauwerke sind zum großen Teil nicht einmal mit dem 
Erdreich durch eingreifende Konstruktionsteile verbunden, sondern sehr 
häufig nur in beweglicher Art aufgesetzt, indem die hölzernen vertikalen 
Ständer des konstruktiven Gerippes an ihren Unterfiächen genau den 
einzelnen Steinblöcken angepaßt sind, welche an Stelle eines durchlaufenden 
Fundaments in das Erdreich eingelassen sind. Auf diese Art konnten selbst 
vielstöckige Pagoden ausgeführt werden und den Erdbeben trotzen, während 
ältere mehrstöckige befestigte Schloßbauten in Mauerwerkskonstruktionen 
oft bald nach ihrer Errichtung wieder zusammenstürzten. 
Allerdings hat ein anderer böser Feind japanischer Baukunst: das 
Feuer, besonders in Kriegszeiten eine um so reichlichere Zerstörungs-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.