MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 2)

 
john Singer Sargent, El Jaleo 
erträglich, wenn die Masse der englischen Bildnisse von I85o bis 1880 
spurlos verschwände. 
Whistler, der anglo-amerikanische Meister, steht natürlich ganz isoliert, 
wenn man das Bildnis von dem hier angedeuteten Standpunkte aus betrachtet, 
denn für diesen Farbenzauberer bietet das Modell nur ein interessantes 
Motiv zur Schaffung neuer Farbenharmonien und dekorativer Raumfüllung. 
Ausdruck und Charakter, die Psychologie des Dargestellten, sind bei ihm 
den rein malerischen Problemen untergeordnet. Er hat heute, besonders 
unter den „Glasgow-Jungen" eine ganze Reihe mehr oder weniger genialer 
Nachahmer, von denen einige die Whistlerschen Ideen einer mehr psycho- 
logischen Behandlung anpassen, keiner aber W es sei denn Lavery - bisher 
wirklich Großes geleistet hat. 
So entwickelt sich vor unseren Augen das Bild des englischen Porträts, 
als um die Wende des Jahrhunderts ein Meister auftritt, der sich würdig der 
Reihe der größten Bildnismaler aller Zeiten anschließt und der sich - man 
kann es kühn aussprechen, ohne die Rolle eines waghalsigen Propheten zu 
spielen a heute schon Unsterblichkeit gesichert hat. Es ist John Singer 
Sargent, der die Erbschaft des Velasquez, des Frans Hals und des Gains- 
borough angetreten hat. 
Ich glaube nicht, daß die ganze Kunstgeschichte das Beispiel eines 
Künstlers aufweisen kann, der, Schönheit und Wahrheit verbindend, in einer 
langen Reihe von Bildnissen der Nachwelt einen so herrlichen Spiegel seiner
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.