MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 2)

"ra 
ADOLF VON MENZEL 5b VON LUDWIG 
HEVESI-WIEN 50- 
EUNZIGJÄHRIG, einer der Methusaleme, die an 
der Wiege des neuen Deutschen Reiches ge- 
standen, ist die „kleine Exzellenz" am 8. Februar 
hinübergegangen in die Sphäre Friedrichs des 
Großen. Eine Art Überlebender aus der Tafel- 
runde von Sanssouci, dem es beschieden ge- 
wesen, die Zukunft zu erleben. Er erlebte sie, 
indem er die Vergangenheit künstlerisch ge- 
staltete und mit ihrem Geist seine Zeit nähren 
half. Er war ein Teil des Erinnerungsvermögens 
seiner Nation, ein historisches Genie, wie sein 
Landsmann Ranke, der die Geschichtschreibung auf eine unverbrüchlich 
reale Grundlage stellte. Nicht mehr romantisch und romanhaft, sondern 
wohlverbürgt, diplomatisch genau, naturgeschichtlich richtig sollten sich die 
Ereignisse und Zustände darstellen. Verläßlich wie ein Corpus Inscriptionum 
jenes dritten steinalten Zeitgenossen, Theodor Mommsens. Sie alle waren 
Helden der induktiven Methode und Bismarck und Moltke nicht minder. Von 
den Realien ausgehend führten sie erstaunliche Gebäude auf, von denen 
lange Zeitalter geträumt hatten. Menzels Rekonstruktion des Zeitalters 
Friedrichs des Großen, in jenen Hunderten von Darstellungen, die bis auf 
den letzten Gamaschenknopf hinab so unwidersprechlich erscheinen, wird 
allzeit als das Muster seiner Art anzusehen sein. Sie ist in der Hauptsache 
eine auf zahllosen Minutien beruhende Zeichenarbeit. Das Jahrhundert hat 
nur noch ein solches Zeichengenie gesehen, den Japaner Hokusai. Und 
Menzel war als Zeichner ein natürlicher Ausdruck seines Volkes, er zeichnete 
nicht minder preußisch als Chodowiecki. Der Duft des I-Ieimatbodens war 
seine Stimmung. Und alles schwillt von „Intelligenz", zuckt vielmehr von 
Schärfe, durchdringendem Auge, energischem Griff, mathematischem Ge- 
wissen. Es gibt nicht nur exakte Wissenschaft sondern auch exakte Kunst. 
Und dazu war alles voll nationaler Tendenz, die sich aber bei Menzels 
wunderbarer Organisation stets mit der künstlerischen deckte. Die unge- 
heure Sachlichkeit nahm, wie sie ihm zeitlebens aus allen Fingern strömte, 
ein so zeichnerisch-malerisches Interesse und dabei einen persönlichen 
Charakter an, daß jedes Zollbreit sein unverkennbares Gepräge trägt. Daß 
solches Werk keiner noch so leistungsfähigen Abschreibernatur, sondern 
nur einem Schöpfer gelingen kann, ist klar. Warum hätte sonst keiner der 
zahllosen Historienmaler und Illustratoren des XIX. jahrhunderts, auch in 
Frankreich nicht, aus totem Wust eine solche lebendige Welt aufgebaut? 
Ihm kam das alles von selbst und brachte er auch gleich alles mit, was zur 
Aktivierung erforderlich war, den Techniker, den Graphiker von erstaun- 
licher Beholfenheit, auf dessen Wink der Holzschnitt, die farbige und farb- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.