MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 1)

1'! 
Sammlung des Hrn. 
Ritter v. Lanna in 
Prag hat Pazaurek "i 
das Vorbild in einem 
Stiche des Theodor 
de Bry nachge- 
wiesen. Bei dem in 
der Sammlung des 
Herrn Dr. v. Dallwitz 
in Berlin befindli- 
chen chinesischen 
Teller mit goldge- 
höhten Schwarz- 
malereien auf Vor- 
der- und Rückseite, 
die wahrscheinlich 
von der Hand des 
Breslauer Haus- 
malers Preußler 
herrühren, sind die 
Darstellungen zwei 
Stichen des B. Au- 
dran des Älteren 
nach Gemälden von 
Francesco Albani im Louvre entlehnt. Die Vorderseite stellt den Adonis dar, 
wie er von Amor zur schlafenden Venus geführt wird. Auch hier ist wieder 
die geschickte Anpassung der Komposition an das Rund des Tellers, die 
einige Verschiebungen und Veränderungen notwendig machte, bemerkens- 
wert. Auf der Rückseite ist über Boden und Rand hinüber die Rache der 
Diana vorgeführt, die durch ihre Nymphen den schlafenden Amoretten 
ihre gefährlichen Waffen rauben läßt. 
Seltener kann man Stiche als Vorlagen für Geschirr und Gerät nach- 
weisen. Aber selbst ein Künstler wie Kändler verschmähte es nicht, für einen 
Leuchter im Schwanenservice des Grafen Brühl einem Stiche von Desplaces 
nach Meissonier zufolgen, allerdings mit nicht unwesentlichen Umwandlungen, 
indem er nicht nur zwei Kartuschen zur Aufnahme des Brühlschen Wappens 
in den Schaft einschob, sondern auch die Haltung der beiden Putten, die 
sich auf dem Stiche anschauen, am Leuchter veränderte. Er erreichte 
dadurch, daß die Komposition des Leuchters, die bei Meissonier, der außer 
der auf Seite 3x abgebildeten noch zwei andere Ansichten des Leuchters gibt, 
eine Hauptseite bietet, im Porzellan zwei gleichwertige Schauseiten gibt, was 
für das auf der Tafel aufzustellende Gerät nicht unwichtig ist. Das eine Mal 
 
3 
i 
i." 
 
Chinesischer Teller, bemalt von Preußler, Breslau, um 1730 
(Sammlung des Herrn Dr. von Dallwitz, Berlin) 
i" Pazaurek, Ignaz Bottengruber, im Jahrbuch: des Schlesischen Museums für Kunstgewerbe und Alter- 
tilmer, Band Il, Seite x33 und x48 H".
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.