MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 1)

in der Zeit vom I0. November 
bis 12. Dezember 1904 für den 
allgemeinen Besuch geöffnet. 
Den breitesten Raum 
nahmen die Studienarbeiten 
aus den Fachkursen Salzburg 
ein; letztere Institution, aus 
kleinen Anfängen entstanden, 
hat sich in kurzer Zeit zu einer 
Einrichtungentwickelt,welcher 
in Bezug auf die Propagierung, 
Erprobung und den Ausbau 
der methodischen Grundlagen 
des Zeichen- und Modellier- 
unterrichtes derzeit die führen- 
de Rolle zukommt und welche 
berufen erscheint, nicht nur auf 
die Entwicklung des Unter- 
richtes selbst, sondern auch 
auf die Gestaltung leitender 
Ideen für das Kunstgewerbe 
überhaupt bestimmenden Ein- 
Ruß zu nehmel-L Nebst der SchäferpaarJ-"rankenthal, 1760 bis 1770 (Bayerisches National- 
systematischen Schulung der muswminmünchen) 
Lehrpersonen in den als richtig erkannten methodischen Grundlagen obliegt 
den Fachkursen nämlich auch die weitere Aufgabe, das ihnen zugewiesene 
Lehrpersonale über die jeweiligen Wandlungen des Geschmackes in den 
Zentren des Kunstgewerbes zu informieren, die vorhandene Befähigung 
im selbständigen künstlerischen Schaffen weiter auszubilden und der Leh- 
rerschaft überhaupt neue Impulse fürkünstlerische Betätigung zu geben. 
Speziell dieser Aufgabenkreis verdient ernste Beachtung, weil er durch 
I-Ieranbildung eines auf der I-Iöhe der Zeit stehenden Lehrpersonales nicht 
nur für die Schule selbst, sondern auch für die kunstgewerbliche Praxis von 
tiefgreifender Bedeutung ist. Zur Erklärung in letzterer Richtung sei beigefügt, 
daß die gewerblichen Lehranstalten nach der ihnen vor mehreren Jahren 
durch die Unterrichtsverwaltung gegebenen Organisation nicht bloß als 
Schulen im gewöhnlichen Sinne desWortes ihrer rein didaktisch-pädagogischen 
Mission zu entsprechen haben, sondern nebstbei als kleine Mittelpunkte für das 
gewerbliche Leben einer bestimmten größeren oder kleineren territorialen 
oder fachlichen Wirkungssphäre zu fungieren verpflichtet sind, von welchen 
aus den Interessentenkreisen alle Neuerungen auf künstlerischem oder 
technischkonstruktivem Gebiete durch einen regen Kontakt zwischen 
Schule und Gewerbe vermittelt werden. In dieser Verwendung, welche stets 
steigende Dimensionen annimmt, und die in dem erst vor kurzem ein- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.