MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 1)

U0 
Wandstoff aus Seide von Franz Stanze] (Fachkurse 
Salzburg) 
Unter den Plastikem fiel der I-Iellmer- 
Schüler Gustav jekel mit seiner weich und 
breit behandelten steinernen Brunnenligur: 
„Mädchen mit Schildkröte" auf. Zelezny 
hatte aus farbigen Marmoren eine tanzende 
Isadora zusammengestellt. Moritz Roth- 
berger zeigte eine hübsche Altwienerin in 
Bronze, die in Petersburg rnedailliert 
worden. Schwartz, Zinsler, Pawlik steuerten 
einiges bei. Sehr hübsch ist auch die darauf 
folgende Ausstellung des Aquarellistenklubs 
ausgefallen. Sie füllt fast den ganzen ersten 
Stock und bietet ein Panorama luftiger 
Techniken. Unter den Landschaften sind 
einige von Darnaut (starkfarbiges Herbst- 
bild mit bunter I-Ieiligennische), Tomec 
(Dorfidyll mit lustig blauem Ententeich), 
Zetsche,Geller(GruppemährischerMotive), 
Charlemont (Pappelallee), Brunner (Wind- 
mühle) hervorzuheben. Unter den Porträts 
die lebensgroßen von Bunzl (Ritter v. Koer- 
ber und einige Finanzmänner, in Raffaelli- 
farben), Adams (reizendes Kinderbildnis), 
Mehoffer, eine gelungene Porträtzeichnung 
von D. Kohn (Schriftsteller Friedrich Stern), 
von Schattenstein die fesch hingeworfene 
Kreidestudie eines Herrn mit Zylinderhut. 
Von Ludwig Koch eine Reihe flotter und 
Hottester Augenblicksstudien aus dem 
schneidigen Leben. Das Ausland schickt 
einiges Vorzügliche, wie Claus Meyers 
große Aquarellstudie zu historischer Wand- 
malerei („Vereinigung der Länder Cleve 
und Berg") für Burg an der Wupper, 
mit zeichnerischem Schick und Humor 
gegeben, dann einige farbenstarke Interieur- 
szenen mit Kaminfeuer von Bartels. 
S 
EZESSION. Die xxr. Ausstellung 
der Vereinigung brachte lauter aus- 
ländischen Kolorismus. Nur in dem abseits gelegenen Ver Sacrum-Zimmer war Wien. Eine 
ganze Sammlung kleiner Veduten von Altwiener Motiven, die meist erst kürzlich demoliert 
 
Dekorative Umwertung, Studie von Sophie 
Neuhold (Kunststickereischule Wien}
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.