MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 1)

Landschaftliche Stimmungen sind bemerkenswert bei Rudolf Junk, Viktor Stretti (Prag) und 
Baar. Die Leitenden des Bundes haben diesmal nicht minder Glück. L. F. Graf mußte zwar 
leider ein poetisch stilisiertes Frauenbildnis bald zurückziehen, aber D. Goltz großes Bild 
„Die Gebirgsbotin" ist voll ruhiger Wahrheit in der klaren Nachmittagsluft und dem ruhigen 
Hintereinander einer waldigen Hügelgegend. Uprkas „FeldarbeiteW und die Landschaften 
von I-Iudecek, Ranzoni, Witt, Luntz und so weiter sind vortrefflich, Hampels japanisiertes 
deutsches Lied „Es hat die Rose sich beklagt" und anderes dergleichen ist appetitliche 
Kuriosität, das man nicht buchstäblich zu nehmen braucht. Auch etwas Plastik (Mestrovic, 
„Fräulein Medizin") und sehr gute Graphik (Coßmann, Wesemann, Lux, Suppantschitsch) 
ist vorhanden. Eine inhaltsreiche Ausstellung, von Josef Urban behaglich eingerichtet. 
KLEINE AUSSTELLUNGEN. Bei Artaria (Kohlmarkt) sah man eine sehr 
appetitliche Ausstellung von graphischen Originalarbeiten österreichischer Künstler. 
Ferdinand Schmutzer, der Vielversucher, zeigte sich in allen Stärken, von seiner Riesen- 
radierung des Joachimquartetts und dem ähnlich energischen Schwarzweiß des „Ateliers 
Korschann in Paris" bis zu den zierlichsten, hell belichteten Blättchen. Orlik amüsierte durch 
allerlei Putzigkeiten, wie die kleine Farbenlithographie „London girls", daneben sah 
man aber auch seine charaktervolle Profilradierung Gustav Mahlers. Die farbigen 
Lithographien Engelharts haben viel Ursprünglichkeit; das Porträt des Malers Lenz ist mit 
brillantem Zeichnerwitz gegeben. Unger, Moll, Jettmar, Andri, Zdrasila und noch eine 
ganze Schaar Junge, jüngere und Jüngste schlossen sich an. Von C. M. Schwerdtner 
waren eine Anzahl fescher Bronzeiigürchen eingestreut. - Bei Pisko ist Vaclav Radimsky, 
unser in Givemy lebender Landsmann, wieder aufgetaucht. Seine große Bilder- und Studien- 
reihe zeigt ihn rastlos auf dem unerschöpflichen Gebiete der malerischen Impressionen, 
wo er in Claude Monets Fußspuren tritt. Auch dessen Schauplätze (Giverny, Rouen) sind 
ihm vertraut. Wie Monet variiert er gern das nämliche Motiv unter verschiedenen atmo- 
sphärischen Bedingungen, Endet aber auch Eigenheiten für sich in Stoff, Licht und Luft. 
Seine letzten Bilder stellen die Hyacinthen- und Tulpenfelder Hollands (Harlem, Hillegom) 
dar, weniger in Knalleffekten als auf duftigere Wirkungen hin. „Frühling in Hillegom" ist 
eines der schönsten. Neben Radimsky sah man zahlreiche ungleichwertige Veduten von 
Erwin Pendl und eine Anzahl schwer geratener Stimmungen von J. Koganowsky. - Bei 
Artin (Stephansplatz 4) interessiert ein neues Ausstellungslokal im ersten Stocke des Deutschen 
Hauses durch den altmodisch gediegenen Charakter der Zimmer (im Palast des Deutschen 
Ritterordens!) mit prächtigen Stuckreliefdecken und kunstvoll eingelegten Fußböden. Es 
wurde vor Weihnachten viel besucht. Zahlreiche Altwiener Bilder (Danhauser, Gauermann, 
Kriehuber, Wurzinger, J. B. Reiter) interessieren, dazu Neues, Hochmodemes von Slevogt, 
Thoma, Orlik, Engelhart, Sigmundt, Andri und anderen. Für die moderne vervielfä-iltigende 
Kunst hat Artin ein neues Zentrum geschaffen. 
OF- UND STAATSDRÜCKEREI. Das hundertjährige Bestehen dieses groß- 
artigen Instituts, das schon auf der Londoner Weltausstellung 185i durch Ver- 
leihung der einzigen in diesem Fache verliehenen „council medal" als einzig in seiner Art 
anerkannt wurde, hat zur Herausgabe eines Prachtwerkes geführt, das ein dauerndes 
Denkmal seiner jetzigen Leistungsfähigkeit bleiben wird. Dieser mit höchster Gediegen- 
heit ausgestattete Folioband („Die k. k. I-Iof- und Staatsdruckerei 18o4-x9o4") enthält 
drei ausführliche Darstellungen des Entwicklungsganges der Anstalt, in geschäftlicher, 
technischer und künstlerischer Hinsicht. Der Verfasser der ersten Abhandlung ist nicht 
genannt, die beiden folgenden rühren von Professor A. W. Unger und Dr. Josef Dernjac 
her. Das ganze Werk präsentiert sich als moderne, ja hochmoderne Leistung der Buch- 
herstellungstechnik und Buchausstattungskunst. Es ist um so interessanter dies zu konsta- 
tieren, als es den durchgreifenden Fortschritt im zeitgemäßen Sinne kennzeichnet, der 
unter der Leitung des l-Iofrats E. Ganglbauer in die ehrwürdige Anstalt eingezogen ist.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.