MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 4)

wirken nun bis zum Tode 
Bordiers (x684) einträchtig 
zusammen und fertigen 
hauptsächlichKopiennach 
Lebrun, Champagne, Mi- 
gnardundanderenBordier 
malt die Haare, die Dra- 
perie und den Grund, 
Petitöt Kopf und Hände. 
Mit 80 Jahren ging Petitöt 
nach Genf zurück und 
starb im Jahre 1691 in 
Vevey. 
Se.Majestät der Kaiser 
hatte in Anbetracht des 
wohltätigen Zweckes ge- 
stattet, daß eine große An- 
zahl von Miniaturen, die 
zum Allerhöchsten Primo- 
genitur-Fideikommisse ge- 
hören, ausgestellt werden. 
Unter diesen Endet 
sich eine Kollektion von 
3 I Emailbildern auf Kupfer- 
grund mit I2 Arbeiten von 
der Hand Jean Etienne 
GräGn Aurora Banhyany. Signiert: Daffmger _ 
(Prinzessin Rosa von Thurn und Taxis) LlOtaTdS. BeSOndBfS be- 
merkenswert ist ein Bildnis 
des Komponisten Gluck, eines des Malers Anton Rafael Mengs und das 
Porträt einer unbekannten jungen Wiener Dame in braunem Kleide von 
außerordentlichem Reize. 
Von dem Berliner Emailmaler Blesendorf (i- 1706), einem Nachahmer 
Petitöts, ist das auf Gold gemalte Emailbildnis eines Fürsten in rotem 
Mantel mit Hermelinkragen mit der Signatur des Künstlers ausgestellt. 
(Nr. 1300. Aus dem Besitze Dr. A. Figdors.) Die Emailmalerei sous fondant 
war eine in Frankreich und in der Schweiz das ganze XVIII. Jahrhundert 
hindurch geübte Technik und diente vorzüglich für Dekoration von Dosen, 
Necessaires und Uhren. Sie wurde durch Jakob Bodemer (geboren r777 in 
Nöttingen, gestorben 1824 in Wien) besonders gepflegt, einem Künstler, den 
wir in einem Porträte des bekannten Wiener Malers Hubert Maurer (1738 
bis x818) aus dem Jahre 1801 (Nr. 622 Familienüdeikommiß-Bibliothek) und 
einem Bildnisse des Kanzlers Fürsten Wenzel Kaunitz, das mit der Jahres- 
zahl 1805 bezeichnet ist, kennen lernen. (Nr. 945. Aus dem Besitze des 
Grafen Leopold Berchtold.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.