MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 3)

 
Friedrich Treml, Auf dem Friedhof (Hofmuseum in Wien) 
Pankok und anderen durch ein oder mehrere Blätter vermehrt; von neuen Namen deutscher 
Graphiker kommen unter anderem Richard Kaiser, Hellingrath, O. Engel, H. Neumann, 
Taschner, Schiestl, Slevogt zur Vertretung. Die alte deutsche Schule wurde durch Ein- 
reihung von Blättern von Beham, H. Holbein, L. Beck, E. Schoen, E. Chr. Heiß, Merian, 
R. Eberhard und anderen vervollständigt. 
Unter den neuerworbenen französischen Werken befinden sich sowohl solche älterer 
Meister wie Raffet, Me'ryon und Millet als auch neuerer Künstler wie Leandre, Bracque- 
mond, Pissarro, Toulouse-Lautrec, Besnard, Signac, Lepere. 
Besonders umfassend an Zahl und wichtig an Qualität ist der Zuwachs, der in 
diesem ]ahre bei der Sammlung englischer Radierungen zu verzeichnen ist. Es wurden 
unter anderem Werke folgender Meister erworben: Golf, Monk, Menpes, P. Thomas, 
Bolingbroke, Watson, O. Hall, Seymour Haden, Brangwyn, Strong, Holroyd, Legros, 
Whistler, l-Ierkomer. Ferner wurden der Sammlung eingereiht Blätter der amerikanischen 
Radierer Farrer, Manley, Platt, der schwedischen Künstler Zorn und Thaulow, der 
Holländer Havermann, Van der Valk und Israels, des Dänen Munch, endlich 2 I-lauptblätter 
des Japaners Utamaro. 
Der ältere Bestand erfuhr eine interessante Bereicherung durch die Erwerbung einer 
Folge farbiger Stiche des Carlo Lasinio („Serie di 12 ritratti di persone facete"), eine 
ebenso umfassende als gegenständlich wichtige durch den Ankauf der Sammlung von 
Bildnissen berühmter Geistlicher, Schulmänner, Philologen, Juristen und Bibliothekare, 
die von Dr. j. Friedlowsky mit großer Mühe und Sachkenntnis zusammengebracht worden 
war. Diese, sich auf 597 Blätter belaufende Sammlung schließt sich nachAnlage und Bedeu- 
tung der vor zwei Jahren der Kupferstichsammlung einverleibten Sammlung von Natur-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.