MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 3)

In diesem Wunsche sah sich Regierungsrat Dr. Eduard Leisching, welcher 
mit Dr. August Schesta g die wissenschaftliche Arbeit bei Zusammenbringung und 
Sichtung des reichen Materiales der Ausstellung leitete, veranlaßt, mit der gefertigten 
Verlagshandlung den Plan der Herausgabe eines Bilderwerkes zu erwägen, dessen 
Vorarbeiten mit geneigter Genehmigung der Besitzer - welche bereits größtenteils 
erteilt wurde - und unter freundlicher Förderung der Damen des Ausstellungs- 
Komitees trotz mancher Schwierigkeiten, welche der Durchführung dieser dankens- 
werten Anregmng im Wege stehen, sofort in Angriff genommen werden, so daß 
das Werk im Winter 19o5l6. vielleicht noch vor Weihnachten 1905 erscheinen soll. 
   
 INIATUR IN STERREICH 
von der Mitte des XVIII. Jahrhunderts bis gegen x85o 
 
wird sich das Werk betiteln. Ein Band in Gn-Quart (Format des 1898 erschienenen 
Kongreßwerkes) wird etwa 7 Druckbogen Text von Eduard Leischin g, unter 
Mitwirkung von August Schestag, mit zahlreichen eingeschalteten Abbildungen 
enthalten; außer diesen Textbildern folgen noch mindestens 28 Volltafeln, unter 
welchen x farbiges Titelbild, g farbige Lichtdrucke und zirka 18 ein- oder zwei- 
farbige Tafeln mit 5_8 Bildern geplant sind, so daß also 
etwa. 170 miniaturen 
in Reproduktionen beigegeben werden, deren Ausführung besondere Sorgfalt zu- 
gewendet werden wird. 
Verzeichnisse der Künstler, der dargestellten Personen und der Besitzer der 
abgebildeten Miniaturen werden sich dem Texte anschließen, welcher die Geschichte 
der österreichischen Miniaturmalerei von 17 50-18 50 behandeln, die Arbeiten 
fremder Künstler, die wie der berühmte Isabey auch in Österreich gewirkt haben, 
gleichfalls berücksichtigen und die Anfänge der Bildnis-Miniatur im XVI. und XVII. Jahr- 
hunderte sowie die Leistungen der Engländer, Franzosen und der anderen Nationen 
kurz berühren wird.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.