MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 5 und 6)

311 
 
Sammlung v. Pannwitz, Gotische Prunkgefäße 
Sammlung vom tiefsten Schmelz. Auch diese Gruppe ist übrigens ein Uni- 
kum; eine Wiederholung ist nicht bekannt. Zwei weitere reizende Gruppen, 
Gegenstücke, jede unter einem Baum, ein Schäferpaar und ein elegant 
gekleidetes Liebespaar, mögen hier den Beschluß bilden. 
Auch unter den Krinolingruppen sind Meisterwerke ersten Ranges. 
Zwei davon, Wiederholungen desselben Modells, jedoch mit ganz verschie- 
denem Dekor, beide äußerst reich und brillant, gehören zu den graziösesten 
Konversationsgruppen jener Zeit. Eine besonders importante Gruppe stellt 
August III. in Unterhaltung mit einer Dame (Gräfin Brühl?) dar, ist ein 
Werk Kändlers und weiteren Kreisen bereits durch Reproduktion in Hirths 
Formenschatz bekannt. Unzweifelhaft stammt das Werk aus der frühesten 
Regierungszeit des Königs; das beweist namentlich die später nicht mehr 
versuchte Anwendung des Silbers. Von ganz besonderem Liebreiz ist ferner 
eine Einzeliigur, „Junge Dame mit Mops", deren riesiger Rock das Feld für 
wundervoll feine Blumenmalerei ist. Ebenfalls mit einem Mops auf dem 
Schoß präsentiert sich endlich die in fürstlicher Vornehmheit thronende 
„Dame, die ihrem schwarzen Diener Befehle erteilt"; unzweifelhaft ist diese 
Figur Porträt. - Wieder eine andere Krinolingruppe von besonders brillanter 
Glasur und dezenter Farbengebung stellt die „Liebeserklärung eines Kava- 
liers" unter einem von Amoretten umschwebten Baum dar. - Als groteskes 
Kuriosum sei endlich noch der breitbeinig, in weiten Stiefeln stehende „Hof- 
narr Johann Fröhlich" erwähnt, dessen Hosenträger die Initialen J. F. und die 
Jahreszahl 1737 aufweisen. (Vergleiche W. Bode a. a. O.) 
Soviel von den Figuren; die anderen Gegenstände Meißener Provenienz 
können wir nur in noch flüchtigerer Weise andeuten. Da fesselt vor allem die 
große Schmuckkassette den Blick, die ebenfalls in Berlin ausgestellt war. 
Sie erfüllt besonders durch das figurenreiche, nach einem Stich von Pater
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.