MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 5 und 6)

ordentlich realistisch zi- 
seliert, das Fußgestell in 
Astform bildet eine Pfeife; 
einen Deckelpokal mit 
schöner Ornamentierung 
in der Art Wechtlins; eine 
muschelförmige Bergkri- 
stallschale in reichster 
Arbeit, geschmückt mit 
dem Doppeladler des al- 
ten Deutschen Reiches; 
einen Tafelaufsatz in '  
FormeinesSchiffegdiese ' ' ' 
meist süddeutsche Ar-   
beiten aus der zweiten ä _ D  
Hälfte des XVI. Jahr- 
hunderts, denen sich ein 
Trinkgefäß in der Form 
eines Uhus anschließt. 
Aus der Kollektion Bourgeois (Cöln) stammt eines der herrlichsten 
und seltensten Stücke, ein in Silber prächtig montiertes venezianisches 
Prunkglas, dessen reich ziselierter Deckel einen ruhenden Hirsch zeigt. 
Sehr merkwürdig ist auch eine gotische Kredenzschale mit feinem 
Ornament; trotz der Einfachheit ein Werk von edelster Form, seinerzeit 
in „Hirths Formenschatz" abgebildet, italienische Arbeit des XV. Jahr- 
hunderts, ein mächtiger, hoher Deckelpokal in weit ausgetriebener Buckelung 
mit einer kranzwerfenden Göttin als Spitze, durchweg von feinster und 
präzisester Arbeit (Meistermarke des Heinrich Straub), neben dem sich ein 
prächtig geschmückter und reich ziselierter Nautiluspokal wohl sehen 
lassen kann. 
Ein kleineres aber sehr stilvolles Werk ist auch der Häufebecher aus 
der Sammlung Thewalt (Cöln) mit Meistermarke des Erhard Scherl, aus der 
Mitte des XVI. Jahrhunderts. 
Aus ungefähr gleicher Zeit stammt auch der springende Hirsch, Prunk- 
gefäß aus dem Besitze des Grafen Andrassy, Budapest. Das Kunstwerk ist 
von höchster Vollendung; besonders fesselt der lebensvolle, prachtvoll 
modellierte Kopf sowie der kalt emaillierte Sockel. Die Arbeit ist süddeutsch, 
aus dem XVI. Jahrhundert; sie war, wie mehrere der hier erwähnten Stücke 
1901 in der retrospektiven Ausstellung in München zu sehen. Durch wunder- 
volle Gravierung zeichnet sich ein Deckelhumpen aus, der mit einer Reihe 
von Brustbildern in Medaillons geziert, etwa von 1535 aus süddeutscher 
Werkstatt stammt und früher in der Sammlung Miller v. Aichholz (Wien) 
sich befand. Interessante wertvolle Trinkgefäße in Tierform (Pferd, Vogel, 
Eule und musizierender Bär) waren in München 1901 ausgestellt, des- 
 
Sammlung v. Pannwitz, Holländischer Handschlitten mit Malerei 
41'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.