MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 5 und 6)

a..- 
 
DIE AKTION ZUR HEBUNG DER SPITZEN- 
HAUSINDUSTRIE IN OSTERREICH"; 59 
ÖHER als für die meisten übrigen Kulturstaaten 
steht für Österreich der nationalökonomische 
und sozialpolitische Wert der Hausindustrie. Die 
meisten seiner Kronländer sind in beträchtlichen 
Distrikten durch geologische und kulturelle Ver- 
hältnisse aus der natürlichen Ausbreitungssphäre 
der Großindustrie mehr oder minder dauernd 
ausgeschaltet und umfassen weite Territorien mit 
unergiebigem Boden, auf dessen wenn auch ge- 
ringen Ertrag in der Verwaltung des Volksver- 
mögens nicht verzichtet werden darf. So sind 
sie, wenn auch in verschiedenem Maße, nahezu durchwegs auf die Haus- 
industrie hingewiesen, die als Erwerbsquelle den relativ hohen Standard of 
life in ihrer Urproduktion zurückgegangener Bezirke - etwa früher blühender 
Bergbaudistrikte - aufrechtzuerhalten, die niedere Lebenshaltung kulturell 
rückständiger Gegenden zu heben, der Auswanderung und der damit ver- 
bundenen gänzlichen Brachlegung agrikulturell minderwertiger Landstriche 
zu steuern vermag und als volkspädagogischer Faktor den Familiensinn zu 
fördern, die Proletarisierung zu hemmen und Länder mit geregelter Arbeit noch 
schwer zugänglicher Bevölkerung durch Disziplinierung von Arbeitskräften 
allmählich für die Einführung der Großindustrie zu präparieren im stande ist. 
Wie sich auf die angedeuteten geologischen und kulturellen Verhältnisse 
unseres Vaterlandes die Notwendigkeit der Pflege der Hausindustrie be- 
gründet, so basiert auf seiner ethnographischen Eigenart nicht bloß die 
künstlerische sondern auch die wirtschaftliche Superiorität, deren sich der 
Gesamtkomplex der Hausindustrie der mannigfachen Völker Österreichs 
gegenüber den Hausindustrien national einheitlicher Staaten bei kluger 
Leitung erfreuen könnte. Denn ganz abgesehen von dem unvergleichlichen 
Reize des unerschöpflich sprudelnden, in seiner frischen Ursprünglichkeit 
" Zur Hausindustrie-Ausstellung des k. k. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie. 
Nähspixze, Entwurf von Franziska Hofmanninger, ausgeführt in Gossengrün, Böhmen 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.