MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 5 und 6)

350 
nach Stil drängt und malerisch-plastische Probleme 
in den Vordergrund wirft, mag das Denkmal in 
seiner anekdotisch erzählenden Weise den „Intellek- 
tuellen" etwas unmodern vorkommen. Aber es hat 
einen Wienerisch volkstümlichen Zug, eine vor- 
städtisch-vorortliche Lebensbildlichkeit, die in brei- 
ten Schichten Anklang findet. Man denkt an 
Kalendergeschichten Anzengrubers und sagt sich: 
Er selbst wäre mit dieserAuffassung gewißzufrieden 
gewesen, weil er eine andere gar nicht begriffen 
hätte. Und so hat es doch viel von dem lokalen und 
persönlichen Geiste, den es ausdrücken soll. 
LT-BILDER. Im Kunstsalon Artaria ist 
jetzt der Rudolf Alt-Besitz dieses alten Kunst- 
hauses ausgestellt und durchaus sehenswert. Einige 
hervorragende Ölbilder gemahnen an frühe Daten. 
So die Prager Teynkirche, deren tiirmchenbesetzte 
Türme nach oben immer dunkler werden. Noch 
Krawatte'FlaChSückeXei steht vorne der schöne Brunnen, der 1866 abge- 
Entwud von pm-„gsk, Hofmanninge, tragen wurde. Das Bild ist nicht datiert, kommt 
aber schon in einem Ausstellungskatalog von x843 
vor. Dann eine Markuskirche von etwa 1860, noch mit Krinolinen, Napoleonsbärten und 
einem österreichischen Grenzsoldaten. Die drei roten Masten schießen in dichter Gruppe 
auf, was einen originellen Zug hineinbringt. Ferner ein meisterlich gegebenes Pantheon von 
x867, mit dem Schatten nach links; im Nachlaß Alts befindet sich ein ebenso schönes, mit 
dem Schatten nach rechts. Von x847 ist eine „Zwieselalpe" mit dem Dachstein, tief unten 
ein kleines dunkelblaues Dreieck, vom Spiegel des Gosausees. Ernst und reich in der Farbe. 
Alt wohnte damals beim Gosauschmied, mußte sich aber auf die Zwieselalpe hinauf ver- 
ziehen, da Erzherzog Franz Karl und Gemahlin beim Schmied Wohnung nahmen. Unter 
mehreren großen Aquarellen Findet sich ein „Cortina" (1881), ein wunderbares Maxgrab in 
Innsbruck (1886) mit König Arthur als letzter Figur links, eine Klosterneuburger Stiftskirche 
(1882), mit den seither demolierten barocken Turmhelmen; die zierliche Spitzsäule, die in 
natura weiter weg steht, hat der Künstler ganz nahe an die Kirchenecke gerückt, wo sie 
ihm „besser gefallen hat". Ein weiterer Gosausee ist von 1854; reich modelliert, etwas 
unruhig. Drei Alt sind Privatissima des Hauses Artaria. Ein großes Meisterblatt (1887) zeigt 
das alte Artariahaus am Kohlmarkt, schief hineinperspektiviert, voll luftigen Lebens in Linie 
und Ton. Von 1873 ist die Villa Artaria in Neuwaldegg, als reizvoller Durchblick durch 
dunkles, zerstreutes Laub gegeben. Und von 1843 ist ein Comersee, mit dem alten Stamm- 
hause der Artaria bei Blevio, einem weißen zweistöckigen Gebäude am Fuße der Berge, 
in sorgfältig schummernder, etwas flaufarbiger Behandlung. Für die Altverehrer gibt es 
immer wieder Sehenswürdigkeiten; disjecti membra pictoris. 
 
KLEINE NACHRICHTEN 50 
REISAUSSCHREIBEN. Das Mährische Gewerbemuseum in Brünn erläßt ein 
Preisausschreiben für künstlerische Reklame. Alles was in künstlerischer Weise dem 
Zwecke dient, die öffentliche Aufmerksamkeit auf irgend einen Gegenstand zu lenken, ist 
hiebei zugelassen. Insbesondere aber wird an gemalte, in Eisen geschmiedete, in Kupfer 
getriebene, in Holz geschnitzte oder wie immer geartete Aushängschilder, an gedruckte 
oder mit Bildern geschmückte Ankündigungs- und Anschlagzettel gedacht. Es ist daher
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.