MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 5 und 6)

305 
ZIERBRUNNEN VON JENKINS. Die Arbeiten des englischen Bildhauers und 
Kunsthandwerkers J. Lynn Jenkins sind den Lesern von „Kunst und Kunsthandwerk" 
nicht unbekannt. Die von ihm in Gemeinschaft mit Professor Gerald Moira ausgeführten 
farbigen Gipsreliefs im Throgmorton Restaurant und sein mit Edelmetallen, Perlrnutter 
und Elfenbein eingelegter Fries in der Stiegenhalle von Lloyds Registry wurden seinerzeit 
in unserer Zeitschrift abgebildet und besprochen. Seine letzte Arbeit ist ein Zierbrunnen 
aus Cipolino Marmor und Bronze, welcher in der gegenwäitigen Ausstellung der Royal 
Academie in London zu sehen ist. Das Bassin ist mit Glasmosaik belegt, worin die Formen 
von kleinen Goldfischen zu sehen sind. Im übrigen mag die Abbildung für sich selbst 
sprechen. Die Gesamthöhe vorn Boden bis zu den Köpfen der Wassernymphen ist ungefähr 
rzo Meter. 
MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM Saß 
PERSQNALNACHRICHTEN. Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit 
Allerhöchster Entschließung vorn 24. April d. J. dem ordentlichen Professor an der 
böhmischen Universität in Prag und Mitgliede des Kuratoriurns des k. k. Österreichischen 
Museums für Kunst und Industrie Dr. Josef Stupeckv den Titel und Charakter eines 
I-Iofrates mit Nachsicht der Taxe allergnädigst zu verleihen geruht. 
Seine k. und k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchster Entschließung vom 
n. April d. ]. den Professor der Kunstgewerbeschule des k. k. Österreichischen Museums 
für Kunst und Industrie Oskar Beyer zum Direktor dieser Anstalt in der sechsten Rangs- 
klasse allergnädigst zu ernennen geruht. 
AÜSINDÜSTRIEAÜSSTELLUNG. Ihre k. und k. Hoheit die Frau Erz- 
herzogin Isabella hat am 22. Mai nachmittags die Ausstellung besucht. 
Ihre königl. I-Ioheiten die Frauen Prinzessinnen von Bayern I-Iildegard und Wildtrud 
besichtigten am 3. Juni nachmittags die Ausstellung. 
Die erste Abteilung der Hausindustrieausstellung erfuhr eine bemerkenswerte Berei- 
cherung durch Einfügung einer größeren Anzahl hervorragender neuer galizischer Spitzen 
und Weißstickereien. 
Am 22. Mai wurde als Nachtrag der Ausstellung hausindustrieller Spitzen und 
Weißstickereien im Saale VII eine umfangreiche Ausstellung dalmatinischer Handarbeiten 
eröffnet. Die Ausstellung umfaßt Arbeiten aus dem Besitze Ihrer k. und k. Hoheit der Frau 
Erzherzogin Maria Josepha, Ihrer königl. Hoheit der Prinzessin Ludwig in Bayern, Seiner 
Eminenz des Herrn Erzbischofs von Zara, des Dominikanerklosters zu Zara, der Klöster 
San Lorenzo und San Francesco zu Sebenico, der Klöster St. Chiara und St. Eustachius 
zu Cattaro, des Klosters Paludi bei Spalato und des Klosters Dritti bei Trau; zahlreiche 
Stücke wurden durch die k. k. Statthalterei in Zara, die k. k. Bezirkshauptmannschaften 
und durch verschiedene Privatsammler, besonders Damen in Dalmatien, Wien und 
Abbazia beigestellt. Von besonderem Interesse sind verschiedene ältere Kirchengewänder 
mit reichem Spitzenbesatze italienischer Art, sowie zahlreiche Hemden und Kopftücher, 
wie sie heute noch als volkstümliche Tracht erzeugt und getragen werden. 
ESUCH DES MUSEUMS. Die Sammlungen des Museums wurden in 
den Monaten April und Mai von 12.35:, die Bibliothek von 2142 Personen besucht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.