MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 7 und 8)

 
Schloßhof zu Lundenburg 
dringt das französische Kathedralsystem ein, am Olmützer Dom wird ein 
Chorumgang geschaffen, an St. Peter in Brünn ein neuer Chorbau errichtet, 
die Jakobskirche in Brünn neu gebaut, die Klosterkirche in Daubrawik um- 
gestaltet, die Jakobskirche in Teltsch weitergeführt, zahlreiche künstlerisch 
hervorragende Warenhäuser, Kaufhöfe, Rat-, Gilden- und Zunfthäuser ent- 
stehen, an die Stelle der bisherigen in Holz gebauten städtischen Wohn- 
häuser treten allmählich Steinbauten. Auch die schmückenden Künste heben 
sich, Plastik, Malerei, Schreinerei, die metallischen Techniken, eine gewisse 
Wohnbehaglichkeit lebt auf und fordert ihr Recht. 
Eine Zeit grauenhafter Zerstörung mühsam errungener Kultur folgt; 
man macht sich schwer eine Vorstellung von den Verwüstungen, welche 
die Hussitenstürme auch in Mähren angerichtet haben. Erst die Tage Podi- 
brads, dann des Matthias Corvinus, der von 1469-1490 das von Böhmen 
losgelöste Mähren beherrschte, Wladislaws II. und Ludwigs II. bringen 
wieder Ordnung und neuen Aufschwung. 
Es ist eine Nachblüte der Gotik, die bis in die ersten Dezennien des 
XVI. Jahrhunderts reicht, unter den Meistern, die Bedeutendes wirken, steht 
Anton Pilgram von Brünn an erster Stelle, dann Niklas von Edelspitz und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.