MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 7 und 8)

müssen zusammenwirken mit den 
Elementen der Baukunst: der Ein- 
friedung, der Terrassenmauer, dem 
Wegbau, den Schutzdächem und dem 
mannigfaltigen Schmuck durch selb- 
ständige Einzelheiten. Zu diesen 
letzteren sind das Gartenhaus, die 
Wasserkunst, die dekorative Plastik, 
die Sonnenuhr, das Taubenhaus und 
endlich auch das Gartenmöbel über- 
haupt zu rechnen. In der Behandlung 
der grünen und blühenden Elemente 
wird der architektonische Geist mit 
der sentimentalen Auffassung stets 
am stärksten im Widerspruch stehen, 
welche die „natürliche" Gestalt, die 
Folge der freien Entwicklungsbedin- 
gungen von Wald und Feld in dem 
"I"! 
 
Englisches Taubenhaus für einen Dachgiehel. P. W. 
eng begrenzten Bereich des Gartens zur Geltung bringen will. Alle Epochen, 
in denen eine kräftige baukünstlerische Tradition lebendig war, haben aber 
die natürlichen Hilfsmittel dem Grundsatz strenger Gliederung dienstbar 
gemacht. Die Art, wie der Rasen zum grünen Teppich, die Baumreihe 
zur monumentalen grünen Wand, das Strauchwerk zur Hecke gemodelt 
wird, wie die blühenden Pflanzen, in Reihen oder Gruppen vereinigt, die 
farbigen Linien und Flächen als höchste Augenweide für bevorzugte Stellen 
zur Geltung bringen, all das setzt Kenntnisse und Fähigkeiten voraus, die 
wir von unseren Vorfahren lernen und uns wiedererobern müssen. 
 
Englisches Taubenhaus für zwölf Taubenpaare. P. W. 
Die Landschaftsgärtnerei hat hier 
durch Bevorzugung der sogenannten 
„malerischen" Grundsätze gänzlich 
im Stiche gelassen und ist, statt aus 
dem Garten ein selbständiges Kunst- 
werk zu schaffen, in eine Nachbildung 
unnachahmlicherNatureindrückever- 
fallen. Es ist sehr lohnend zu verfol- 
gen, wie die guten Grundsätze alter 
Gartenkunst sich trotz aller Gefähr- 
dung im Bauerngarten und Vorstadt- 
garten vielfach erhalten haben, weil 
sich dort unbeachtet und fast unbe- 
einflußt ein natürliches Empfinden 
von Generation zu Generation ver- 
erbte. Ganz ähnlich erging es auch 
all den reichen Hilfsmitteln des bau-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.