MAK

Full text: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 7 und 8)

"YTJ 
particulieW-SystemJkber 
sicher geführt ward die 
Regie der geteilten Büh- 
nen, zweifellos und gut 
ist es, wie hier alle tren- 
nenden und verbindenden 
Funktionen durch die 
Möbel selbst übernom- 
men werden. 
So wird der Kamin, 
der mit einem kräftig, 
energisch gehämmerten 
Eisenhelm bedacht ist, 
von zwei Schrankbauten 
Hankiert, die wandartig in 
das Zimmer hineingehen 
und doppelseitig mitFach- 
und Regalwerk versehen 
sind. Warm und ruhevoll 
ist Wand- und Decken- 
behandlung. In Panneel- 
höhe zieht sich grauer 
Rupfen, in breites schwar- 
zes Holzleistenwerk ge- 
spannt, die Fläche dar- 
über ist weiß, ebenfalls 
die Decke, und sie hat 
gleichfalls durch Leisten- 
führung eine wirkungs- 
volle Felderung erhalten. 
Organisch wachsen 
dieMöbel aus demWand- 1 
hintergrunrLbegrenztvon 
den Paneelleisten. Sie sind 
schwarz und haben ein einfaches Intarsiamuster, ein rotweißes Dreieckschild, das sie wie 
ein Wappen tragen. Von dem Weiß der Wand heben sich satt die Geweihe und die 
ausgebalgten Wildköpfe ab. Und wuchtig hängt von den Dachbalken an Ketten eine 
viereckige Kastenkombination mit elektrischen Glühbirnen herab. 
Sehr passend finden sich hier noch als Wandschmuck die Applikationsdecken von 
A. Döring, die mit ganz einfachen Mitteln Tierdarstellungen von stupender Lebendigkeit 
festhalten. Die Raben, die fliegenden Reiher sind so voll japanischer Eindruckskraft. 
Der gleiche Künstler hat mit ebenso sicherer lmprovisationshand seine Motive für 
lntarsien verwandt; dunkle Silhouetten in hellem Grunde gibt er und diese Platten wurden 
in diesem Zimmer als Füllungen eines Schrankes glücklich verwendet. 
Etwas gleichgültig läßt der Empfangsraum von Anton Huber. Zu bunt sind die 
eingelegten Schmuckleisten der Möbel, hellrot und grün! fatal die Fratzenschneiderei als 
Schnitzschmuck der Schranktüren. Mühsam und gezwungen, nicht frei und natürlich 
gefunden wirkt das alles, und auch die Kaminecke mit dem eingebauten Sitzplatz kann 
nicht höher als mit dem zweifelhaften Lob einer „Coupegemütlichkeiw ausgezeichnet 
werden. 
Kühlen Auges betrachtet man auch die noch in den Anfängen steckenden Raum- 
bauten des „Werkringsü Die himbeerfarbige Vertäfelung in der Nuance der Verwaschen- 
 
Franziska Hofmanninger, Schreckliches Ereignis 
51'
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.