MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 9)

1..., 
malte er das Bildnis des Fräu- 
leins Emilie Bergerat. Zwei 
Jahre früher hatte er im Salon 
ein ganz kleines Bild „Der 
heilige Franz predigt den Vö- 
geln" ausgestellt -- der Hei- 
lige nackt, gemäß einer spani- 
schen Legende. Dieses Bild 
wurde viel besprochen. 
Was schließlich den jun- 
gen Künstler rettete,war seine 
Gabe der Selbstkritik. Ein 
anderer wäre vielleicht auf 
diesem Wege fortgeschritten. 
Granie aber sah ein, daß der 
Weg für ihn ein falscher sei, 
daß er ihn nach rückwärts, 
nicht nach vorwärts führe. 
Um diese Zeit unternahm 
er ein Bildnis der Yvette Guil- 
bert. Während er daran arbei- 
tete, ward er sich zum ersten- 
male bewußt, daß es ein Irr- 
tum sei, die alten Italiener so 
genau nachzuahmen; auch 
fühlte er, daß ihm Ölfarbe 
als Medium nicht passe. Er 
konnte damit weder die syn- 
thetische Seite seines Geistes, noch seine Liebe für genaue Einzelheiten aus- 
drücken. Er versuchte andere Stoffe und malte zwei, offenbar von Bernardino 
Luini inspirierte Fresken. Doch begriff er sofort die Hindernisse, welche der 
F reskomalerei unter den modernen Verhältnissen im Wege stehen, und die 
absolute Unmöglichkeit, je Aufträge in genügender Menge zu bekommen, 
und sah sich deshalb nach einem anderen Ausdrucksmittel um. Er suchte 
seine dekorativen Grundsätze auf irgendwelche Weise in kleinerem Maßstabe 
anzuwenden. 
Da kamen ihm einige mittelalterliche persische und indische illuminierte 
Handschriften zu Gesicht: es war eine wahre Offenbarung! Hier lag sein 
Pfad klar vor ihm: die Individualisierung und Spezialisierung der Buch- 
dekoration. Im Anfang ging er von einer gotischen Grundlage aus und 
basierte seinen Entwurf auf die rein geometrische und konventionelle 
Anwendung von Blumenformen. Er arbeitete mit Leidenschaft aber im 
Geheimen an diesen Zeichnungen, in welchen das Gefühl für Verhältnisse oft 
fehlerhaft war. Mit der Hilfe von Ziem, dem Maler, vervollkommnete er sich 
j. Granie, Buchschmuck
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.