MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 10)

Rudolf Ribarz, Kanal in Overshie (Holland), 
 
Anhänglichkeit und Treue mit ihm ausharrte bis an sein Ende, ihm immer 
wertvoller werdend. 
Damals war es nur ein magerer Bissen, den sie zu teilen hatten, aber 
es ging anderen auch nicht besser. Der Maler Gagliardini mit seiner jungen 
Genossin war zu jener Zeit in nahem persönlichen Verkehr, in gleichen Ver- 
hältnissen mit Ribarz. Da mußte denn jene von beiden Menagen, die 
gerade gut versorgt war, für die Gemeinschaft den Wirt machen. Anspruchs- 
voll war man nicht, aber voll Galgenhumor und guter Einfälle, welche die 
Tafel würzten. Genußfähig und genußfroh war ja Ribarz trotz all der trüben 
Stimmungen, die ihn oft beherrschten. Die Briefe in seine Heimat an die so 
sehr geliebte Schwester blieben unberührt von den schwersten Sorgen. Er 
suchte die zahlreichen wohlhabenden Freunde auf, welche ihm seine Wiener 
Beziehungen, seine Kunst, seine Lebensfreude verschafften. Er liebte Musik, 
hatte schon als Knabe eifrig Gesang gepflegt, und freute sich, künstlerischen 
Gesang zu hören. 
Auch in literarische und Theaterkreise brachte ihn seine Kunst. Dumas 
(fils) suchte ihn auf und erwarb und bestellte bei ihm Arbeiten. Faure (de 
l'Opera), der gleichfalls den Mäcen zu spielen liebte, war unter seinen Gön- 
nern und Freunden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.