MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 10)

allein nicht ausleben 
konnte. Den Innen- 
raum als Ganzes 
wollte er beherr- 
schen und die Vor- 
liebe französischer 
Architekten für Pan- 
neaux, für gerahmte 
Felder, kam ihm zu 
Hilfe. Die naturalis- 
tische Landschaft, 
wie er sie pflegte, 
war wohl zur un- 
mittelbaren Anwen- 
dung für dekorative 
Zwecke nicht geeig- 
net. Er fand sein 
eigenes Auskunfts- 
mittekPflanzenWerk 
mit großen Blüten 
und Früchten und 
Rudolf Ribarz, Alle Weiden am Chiemsee (Überschwemmung), 1898 kräftigemBlattwerk 
a 
 
wie es sich an Mauern herabrankt, aus dem Wasser aufwächst, in Obst- 
und Gemüsegärten die beladenen Arme in die Luft hinausstreckt, benützte 
er als kräftige Note für den Rahmen, den unmittelbaren Vordergrund, zu 
dessen Opposition er die luftigen Ausblicke auf landschaftliche Hintergründe 
einsetzte. 
So schuf er viele Paravants und Parmeaux. Ein Pariser Speisesaal wurde 
so von ihm dekoriert. Die große Folge prächtiger Blumen- und Früchte- 
studien, welche sich im Nachlaß vorfindet, legt Zeugnis ab von dem inten- 
siven Studium, das er als Vorarbeit im Jardin des plantes und an abge- 
schnittenen Blumen machte. Auch die Pariser Obst- und Gemüsegärten sahen 
ihn oft. Er liebte es, „Kraut und Rüben" zu malen, wie er sich scherzhaft aus- 
drückte. Diese Tätigkeit sollte ihm später zu nutze kommen, als er in seine 
Heimat zurückkehren konnte. 
Obwohl Ribarz ganz im Leben der französischen Kunstwelt aufging, 
für sein Vaterland ganz verloren schien, sandte er doch manches Bild ins 
Wiener Künstlerhaus, da er der Genossenschaft seit ihrer Gründung an- 
gehörte. Häufiger gelang es ihm allerdings, in München erfolgreich auf- 
zutreten und er äußerte sich in seinen Briefen oft bitter darüber, wie fremd 
er seinen engeren Landsleuten geworden war. 
Im Jahre 1886 hatte er zu seiner Freude Gelegenheit, wenn auch indirekt, 
für Wien zu wirken. Eduard Charlemont hatte drei Deckenbilder für das 
Foyer des neuen Burgtheaters zu malen und gewann seinen alten Freund
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.