MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 10)

521 
Seufzer auszustoßenBitte, 
stellen Sie sich denselben 
vor, aus der innerstenTiefe 
eines schwerbedrängten 
Menschen kommend . . ." 
„Alle großen Pläne im 
Kunsttreiben sind mir voll- 
ständig unzugänglich und 
bin ich heute durch eine 
längere Besprechung mit 
meinem Arzte zu einer Art 
von pensioniertem Künst- 
er geworden, was mir lei- 
der keine Freude verur- 
sachen kann." 
Er gab nur seine Lehr- 
tätigkeit gänzlich auf, aber 
nicht das künstlerische 
Schaffen. Ja seine Produk- 
tivität wuchs sogar in sei- 
ner allerletzten Zeit. Im 
Jahre 1897 hatte er im 
Künstlerhause noch in 
großer Rüstigkeit erfolg- 
Yeich eineKünektivausstek Rudolf Ribarz, Straße in Hall (Oberösterreich), 1904 
lung veranstaltet, in der er 
an seine frühere Tätigkeit anknüpfte. Als er mehrere Jahre später (1901) in 
einem neuen Kunstsalon gleichzeitig mit Leistikow einige Zimmer füllte, war 
vorwiegend der letzte Teil seiner Arbeiten vertreten und wer den schwer 
Leidenden kannte, war erstaunt, die Kraft zu sehen, über welche er noch 
verfügte. Ja in seinem letzten Sommer (1904) war eine Energie und ein Tem- 
perament in manchen Bildern, das die Unsicherheit der Hand vollkommen 
vergessen machte. Aus Bad Hall und aus Sierning sind solche Arbeiten vor- 
handen, die wohl anders als die französischen, aber in ihrer Art merkwürdig 
frisch und kühn anmuten. 
Er empfand dies selbst und äußerte sich erfreut in seinen Briefen. So 
schrieb er noch im August 1904: „Ich male jetzt mit einem so frischen 
Temperament vor der Natur oder auch zu Hause an einer heimgebrachten 
Arbeit, ganz ohne Ermüdung und mit einer so reinen Freude, wie ich sie 
als schwerlebiger Charakter nicht in der Jugend empfunden habe." 
An einer anderen Briefstelle freut er sich über sein merkwürdiges 
Gedächtnis für die Natur, das ihm gestattet, unfertige Arbeiten auswendig 
zu vollenden. Er wußte nicht, daß dieses letzte Aufleuchten seiner einstigen 
Kraft ein Symptom seiner Krankheit war, die nun rasch einen bösartigen 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.