MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 10)

Rudolf Ribarz, Schloß Von de Leyn a. d. Mosel, 1888 
 
am Montmartre, wo noch Mühlen standen und viel reizvolles unkultiviertes 
Gelände, im Sinne von Daubignys Lehren intensive Studien zu machen. 
Als ihm diese nun immer besser glückten, wuchs sein Mut. Er dehnte 
seine Studienfahrten allmählig aus, besuchte die malerischen Fischerdörfer 
an der französischen Küste, kam in die Normandie, aber am lebhaftesten zog 
es ihn doch nach Holland. Er suchte ja immer den einfachen, großen Natur- 
Vorgängen möglichst nahezukommen, die Tonschönheit der alten Meister 
auf dem Wege intensiver Naturbeobachtung wiederzufinden, wie es die 
Meister der Dreißigerjahre taten. 
Es lebten noch außer Daubigny einige von ihnen und ein eigentümlicher, 
für den jungen Künstler sehr ehrenvoller Vorfall verhalf ihm dazu, auch an 
Dupre' Anschluß zu finden. Ribarz kam bei seiner strengen Selbstkritik und 
seinem Arbeitsdrang ohne Lebensklugheit zu keinem materiellen Fortschritt. 
Da überredete ihn ein schwedischer Kollege (der frühverstorbene Maler 
Jägerfelt), einige Studien dem bescheidenen Kunstladen anzuvertrauen, mit 
dem er selbst in Verbindung stand. Am Boulevard Malesherbes befand sich 
diese Zufluchtstätte, welche zufälligerweise auch von jules Dupre besucht
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.