MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 11)

 
Hofbraubaus in Braunschweig (restauriert) 
Bauperiode angehört, angebracht wurde. Nachforschungen in Steyr ergaben, 
daß dort ein Hafner Andreas Scheuchenstuel etwa 1593 Meister wurde und 
in den Jahren 1603 und 1604 Zechmeister der I-Iafnerinnung in Steyr war. 
Es beschäftigte sechs Gesellen und Knechte in seiner Werkstätte. Im Jahre 
1615 erscheint er in den I-Iafnerakten das letzte Mal, dürfte also in diesem 
Jahre verstorben sein. Andreas Scheuchenstuel ist somit als Fertiger der 
erwähnten Bildplatte anzusehen, die dann in der Familie blieb und mit 
der Verlegung ihres Gewerbes nach Wien auch diesen Wandel mit- 
gemacht hat. 
Was außerhalb Wiens in den Städten und Märkten Niederösterreichs 
an Hafnerarbeiten gefertigt wurde, entnehmen wir am besten aus den 
einzelnen Vorschriften für die Erlangung der Meisterwürde. Wiener- 
Neustadt fordert: „einen sauberen kunstrechten Stuckofen, zweyen drey 
Viertel Ellen hohen Häfen, wovon eines einen gemündelten, das andere 
aber einen kugleten Ranft haben muß samt dazu gehörigen Sturz, item einen 
von freyer Hand in die vier Eggen gerichteten Kachel". 
Das Korneuburger Handwerk verlangt außerdem noch „einen Kirchen- 
oder Hausknopf dessen Stingl beyläuiig Mannshoch die Schallen aber samt 
den Spitz gleichformig dergestalten doch, daß die Schallen von einer 
proportionirten Großen und Weithen seyn gegen den Stingl". Eggenburg
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.