MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 11)

Orpheus-Schale aus dem Wallxaf-Richartz-Museum in Cöln 
dieses Motiv in der Kaiserzeit, als der Orpheus-Kultus in Blüte war, nament- 
lich in den beiden ersten Jahrhunderten. Man hat die Vorliebe der Römer 
dafür ganz auf den breiten Rücken der Mysterien abladen wollen und ange- 
nommen, daß die Theorie der Seelenwanderung, in welcher ja nach ägyp- 
tischen Begriffen die Tiere eine große Rolle spielen, zu jener Zeit durch 
Einfluß von Alexandrien in den Mysterien erhöhte Bedeutung gewonnen 
habe. Es ist aber durch nichts erwiesen, daß die pytagoräische und platonische 
Auffassung der Seelenwanderung, nach welcher die abgeschiedene Seele in 
langen Zwischenräumen wieder in einen irdischen, aber menschlichen Leib 
zurückkehre, in den Mysterien durch die ägyptische verdrängt worden wäre. 
Die Vorliebe der Römer findet eine genügende Erklärung in der Leidenschaft 
für Tierhetzen und Dressurkünste. Der größte „Dompteur" war ohne Zwei- 
fel Orpheus. Neben dem mächtigen Einfiuß der Mysterien auf die Gemüter 
verdankt er dieser Eigenschaft seine Volkstümlichkeit in einer nach „panem 
et circenses" rufenden Zeit. Der Herr und Religionsstifter wird im Zirkus 
heimisch. Sein Mythus wird der Gegenstand eines grausamen Schauspieles. 
Darstellungen seiner T ierbändigung sind nicht selten mit Gladiatorenkämpfen 
80'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.