MAK

Volltext: Monatszeitschrift VIII (1905 / Heft 11)

014 
auf Stil. „Ruhe, Majestät, Kraft, Ernst, Schönheit im Wesen, nicht im Beiwer ", sagte 
Pater Notker. Merkwürdig genug nehmen sich diese Arbeiten in der Sezession aus, 
obgleich, wie uns Pater Wilibrord verriet, Lenz selbst sagt, sie wären die ersten Sezes- 
sionisten gewesen. Das meiste, was ausgestellt ist, geht auf Pater Desiderius selbst zurück. 
Er war unerschöpflich an Motiven und Eingebungen. Eine große Anzahl Studien zeigt, 
mit welchem Fleiß er an der Durcharbeitung seiner Themen (etwa einer Pieta) sich miihte. 
Dabei waren ihm alle Künste recht; er baute, bosselte, mosaizierte und malte, wenn auch 
der eigentliche Freskant der Schule Jakob Wüger war. Wenn wir heute diese Arbeiten 
betrachten, dürfen wir übrigens nicht vergessen, daß sie vor 30 bis 35 Jahren entstanden 
sind, als alle Welt noch, wenn man so sagen darf, tief im Oberflächlichen des gangbaren 
Realismus stak, die kirchliche Kunst aber ratlos die fabriksrnäßigen Fadaisen der Epigonik 
kopierte. Beuron war also eine stilistische Tat und man muß nur hoffen, daß es auch die 
Fortschritte der Stilistik aufnimmt, wie man sie ja bei Maurice Denis (übrigens einem 
Freunde des Pater Wilibrord) und anderen Neumeistern wahrnimmt. Auch in der jetzigen 
strengen Gebundenheit, mit den Anklängen an ägyptische, assyrische, überhaupt archaische 
Weise, wirken diese Arbeiten als Ausdruck eines tiefen, geistigen Lebens, einer religiösen 
Verinnerlichung, die ihre eigene Sprache spricht. Übrigens soll demnächst eine Schrift 
von P. Ansgard Pöllmann in Beuron erscheinen, die sich mit diesen Strebungen beschäftigt. 
Der Wiener Anteil an der Ausstellung ist ganz beträchtlich. Fast alle stärkeren Talente 
des Hauses haben sich in den Dienst der seltenen Aufgabe gestellt, Ferdinand Andri und 
Architekt Plecnik voran. Sie haben eine Art aufgerollter Taufkapelle geschaffen, mit 
freskoartigen Malereien von Engelhart, jettmar, König, Lenz, Karl Müller und Andri. 
Nicht allen liegen ja diese Dinge, aber sie waren sämtlich mit aller Kraft dabei. In der 
Mitte ist ein überraschend gutes Glasfenster von Ederer, bei Geyling ausgeführt, und vor 
diesem steht ein interessant aufgestuües Taufbecken mit einer Halbfigur des Täufers aus 
vergoldetem Holz, das Ganze eine Vollprobe Andrischen Talents. Ein anderes Hauptstück 
der Ausstellung sind die herrlichen Glasmalereien johann v. Mehoffers (Krakau) für die 
Kathedrale von Fribourg (Schweiz). Überreich an Formen und überstark an Farbe, 
möchte man sagen, wenn man nicht völlig von ihnen erobert wäre. Unter den berühmten 
auswärtigen Gästen sieht man Ashbee, Besnard (die Kartons für die Spitalkirche in 
Berck-sur-Mer), Maurice Denis (drei Bilder), Gauguin, Stuck, Uhde, Gebhardt, Corinth. 
In dieser Nachbarschaft hält sich Krämer vortrefflich. Schließlich hat die „Deutsche 
Gesellschaft für christliche Kunst" eine große Sammlung ihrer Kunstwerke hereingeschickt, 
die aber nur zum geringsten Teile dem kritischen Auge von heute standhalten. 
LBERTINA. In der Albertina sieht man jetzt, von Kustos Dr. Meder sorglich aus- 
gelesen und zusammengefaßt, auch künstlerisch adjustiert, über zweihundert Blatt 
Zeichnungen, Aquarelle und so fort ausgestellt, meist Karikaturen jenes Jung-Wien, aus 
dem sich die Sezession und der I-Iagenbund herausgesondert haben. En bloc hieß dieser 
Nachwuchs von vor zehn Jahren die l-Iagengesellschaft. Nicht weil Hagen den Drachen- 
töter tötete, sondern weil der Gastwirt beim „blauen Freihaus" in der Gumpendorfer- 
straße Hagen hieß. In diesem Lokal wurde nämlich der Stoff verzapft, unter dessen 
erleuchtendem Einflul] die Maljünglinge dann im nahen „Cafe Sperl" sich auf den blanken 
Marmortischen mit Stift und Pinsel austobten. An Stelle dieser systematischen Tisch- 
beklecksung, die eine Menge Stegreiftalent auslöste, entstanden die Albums der Hagen- 
gesellschaft, in denen die unausrottbare juxlaune der vom Schicksale zu einstweiligem 
Trübsalblasen Angehaltenen - sie hatten nämlich alle zusammen nichts zu tun - sich in 
praktischerer, weil durch keinen Kellnerschwamm wegwaschbarer Weise betätigte. Ein 
Gedicht Ernst Stöhrs, der diese Albumpolitik anregte, mit einer Zeichnung Rudolf Bachers, 
worin die ganze Tischzeichnerclique dargestellt ist, zierte das erste Blatt des ersten 
Folianten. Von der Hagengesellschaft, der auch Nichtkünstler angehörten, spalteten sich 
dann Teile ab. Eine Gruppe Verschwörer braute in der „weißen Rose" bei den Paulanem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.