MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 1)

 
Zentralraum der Ausstellung österreichischer Hausindustrie und Volkskuns: im Säulenhofe des 
Österreichischen Museums 
Bauernhausanlagen schon früh abgekommen sein. Dadurch, daß ungezählte 
junge Leute (seit dem Ende des XV. Jahrhunderts) in fremdländische 
Dienste gingen, später wieder in der Heimat sich niederließen, ist das Bedürf- 
nis nach guten Wohnungseinrichtungen importiert, die Trennung zwischen 
Wohnraum (der nie eine Schlafstelle enthält) und Küche zeitig vollzogen 
worden. Zur Ausnützung des Küchenherdfeuers ist auf der Zimmerseite, 
anstoßend an den großen Kachelofen, der sein eigenes Feuerungssystem hat, 
ein „Vorwärmer" eingebaut. Die großen Kacheln, zwischen deren Fugen 
äußerst dekorativ wirkende breite Messingknöpfe eingelassen sind, weisen 
häufig flach gepreßte Muster, textilen Vorbildern nachgeahmt, auf. Nirgends 
begegnet man jener Verirrung, den Ofen zu behandeln wie ein Holzmöbel, 
vielmehr ist die flache Kachel - früher sollen sie vielfach bunt gehalten 
gewesen sein - durchweg angewendet. Der Überschuß an Wärme, der durch 
die großen I-Ieizßächen zur Winterzeit erzielt wird, findet Ableitung in das 
Obergeschoß durch Schiebervorrichtungen an der Zimmerdecke. Außerdem 
führt überall zwischen Wand und Ofen eine kleine Treppe (deren Stirnbretter 
die Vorderseite eingelassener Schubladen bilden) zum Obergeschoß, zum 
Schlafgemach des Hausherrn und seiner Frau. Eine diese Treppe absperrende 
große Klappe, welche geöffnet die unten vorgewärmte Luft aufsteigen läßt, 
erlaubt ebenso völlige Absperrung gegen die warme Stubenluft. Die Gestal- 
tung der Wärmequellen weist wie vieles andere auf eine wirklich kulturellle 
Art von Wohnbedürfnissen hin. Nirgends kommt es vor, daß der Wohnraum 
gleichzeitig als Schlafzimmer benützt wird. Sie sind immer getrennt. Ebenso- 
wenig tritt im Schlafzimmer irgendwo das im germanischen Norden allgemein
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.