MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 1)

 
Schlupfwinkeln holzrei- 
cher Bergwälder noch 
so viel altertümliche Kraft 
und Roheit zu Hause ist, 
an der auch der rumäni- 
sche Stamm noch seinen 
vollgemessenen Anteil 
besitzt. Um so empfind- 
licher berührt uns Wieder 
die volkstümliche Ver- 
armung des Südens, wo 
in Krain und dem Küsten- 
land bis auf geringe Reste 
alle volkskünstlerische 
I-Iaarkamrn aus Bein, mit farbiger Zinnfolie, Alt-Sterzinger Arbeit (Kat. 820) 
' Tätigkeit erloschen ist, zumal auf italienischem Volksboden. Nur Dalmatien 
tritt hier noch in altem, langsam verblassendem Glanze einer wahrhaft 
künstlerischen Volkskultur hervor, deren traditionelle Fähigkeiten in die 
Zukunft weisen und förmlich dazu herausfordern, ihnen lohnende Betätigung 
zu schaffen. 
Ist bei einer solchen fast trostlosen Sachlage die Aussicht, auf diesem 
Felde überhaupt noch Erfolge zu erzielen, nicht eine gar zu geringe? Gibt 
es da noch viel zu retten oder zu helfen? Ist es denn überhaupt möglich, von 
außen in die treibenden Kräfte des Volkstums einzugreifen, welche in der 
Volkskunst nun zum Stillstand gekommen zu sein scheinen, 
von dem niemandweiß, wie lange er währen mag? Und wie 
soll und darf man hier eingreifen? Wie man sieht, so viel 
Perspektiven, so viel Fragen. Und niemand kann sich 
heute berühmen, auf irgend eine dieser Fragen eine 
sichere und entschiedene Antwort zu wissen. Immer 
erneuter Bemühungen auf vielen Wegen ist die Sache 
aber jedenfalls wert, denn wie gesagt, es steht Großes auf 
dem Spiele. 
Vielleicht wird man mit unmittelbarem Zugreifen 
hier überhaupt weniger erzielen, als mit einer wirt- 
schaftlichen Besserung der bäuerlichen Lage von selbst 
kommen dürfte. Wie dem auch sei, vor allem möchte 
ich den Grundsatz proklamiert und lebendig werden 
sehen: mehr Achtung vor dem Volke und seinem Können 
und weniger „Schule"! Mehr Arbeitslohn und weniger 
Bevormundung! Mehr Österreich und weniger Welt- 
markt! 
Bloß die angeborne Geschicklichkeit im Volke zu 
benützen, um gleichsam seelenlos und rein mechanisch "mnaw "S 3mm" 
__ _ _ filigran, vergoldet, 
weltlaufige Arbeiten herstellen zu lassen, dies kann doch D,1ma„en(K„_ 1397) 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.