MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 1)

  
Bemalter Fayencekrug, Tirol (Kat. 577) Bemalter Tonkrug, Bukowina (Kat. 1820) 
Fr. Ernst Morgenstern -- bei der großen Fülle guter Arbeiten kann es 
sich hier nurum die Aufzählung einiger Stichproben handeln - braucht 
bei seinem „Morgen am Meeresufer" fast nur Schwarz und Weiß, um reiche 
Nüancen zu erzielen. Dasselbe gilt für die pikante Stadtansicht von Adolf 
Chelius mit ihren verschneiten Dächern und ihrer photographischen Schärfe. 
Andere bringen in ihre „Überzieherstimmungen" jene sanfte Melancholie, 
die man an Salonlandschaften beim warmen Ofen so sehr liebt. Franz Graf 
greift etwas tiefer, die Schwärze seiner Flußlandschaft erinnert an Diaz, 
während Hans Burnitz es einmal mit feinen und komplizierten Luftstimmungen 
in der Art des Müncheners Tony Stadler versucht. Dagegen leuchtet uns aus 
Adolf Raus Frühlingslandschaft mit ihren blitzenden Wassertümpeln die 
Farbe in frohem Glanz entgegen, noch stärker vielleicht aus Robert Hoffmanns 
Wiesenbach, der sich in hellem Azur durch grüne Ufer windet. Unter den 
Kronbergern fällt Wucherer durch das warme, saftige Grün einer Taunus- 
landschaft und durch ein malerisches Motiv von der Tauber auf. Eigenartig 
und geistreich ist die kleine Gouache Rudolf Pichlers mit den stilisierten 
Wolkenstreifen, während Wilhelm Kalb mit seiner Pointillage den Eindruck 
flimmernden Sonnenlichts leider verfehlt. 
Die Skulpturen waren in den drei größeren Ausstellungssälen verteilt, 
leider nicht ganz glücklich. Namentlich trat ihre Häufung gerade in den 
kleinsten dieser Räume störend hervor, während doch für größere Stücke 
die Mitte, wie die Ecken der übrigen Stätten ausgenützt werden können. 
Bosselts kniende, lebensgroße Porträtligur seiner Mutter leidet bei geist-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.