MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 1)

Kopftuch mit Seidenstickerei und geklöppelten Spitzen, Tumauer Gegend (Kat. IX, 78) 
Künstler auf seinen Exlibris, Danse macabre-Motive nackter Frauen und Skelette, und ein 
witziges Blatt ist „der letzte Faun", der frierend, in ein bourgeoises Umschlagtuch gewickelt 
auf einer Kiste hockt. 
Im eigenen Atelier zeigte Lesser Ury seine letzten Werke, Pastelle aus Thüringen, 
dem märkischen Rheinsberg und vom Lago Maggiore. 
Diese Landschaften geben nicht das Stolfliche ihrer Gegend, sie sind nicht Abbil- 
dungen von Orten, Ufern, Waldpartien, die der Beschauer in vergnügtem wiedererkennen 
„ähnlieh" iindet und bei Namen ruft. Sie sind Ausdruck starker temperamentschauemder 
Farbenerlebnisse. Die „Gegend" ist nur das Medium, durch das sie gefühlt und aus- 
gesprochen werden, und ihr Name ist dabei eigentlich Schall und Rauch. 
Da ist eine Impression der „Wartburg". Während sonst Wartburgbilder meist die 
„Romantik" der alten Bergfeste billig trivialisieren - die „Burg" ist die Hauptsache, das 
eigentlich Malerische von Licht und Luft Nebensache - spielt bei Ury die „Burg" die 
zweite Rolle. Ihn fesselte vielmehr die Aufgabe, die Stimmung nach Sonnenuntergang voll 
erlöschender und noch einmal gewaltig eratmender Lichtgluten, die Götterdämmerung des 
Tages festzuhalten, die eine bekrönte Bergeshöhe umspielt gleich einer Waberlohe.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.