MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 1)

 
Spielzeug, Bauerndorf, Holz, bemalt, nach Modellen von Marie Uchatius, ausgeführt in Grulich (KahVl, x4) 
epoche". l-Ievesis produktive Kritik, mit derer den Himmelsstürmern oft erst gesagt hat, 
nicht was sie sollen, sondern was sie wollen, seine immer ehrliche Überzeugungstreue und 
eben darum so kraftvolle Gesinnung haben ihm eine führende Stellung in der modernen 
Wiener Kunstbewegung verschafft, über welche der „SchubladengeisW, der die Tageskritik 
geringschätzt, nicht hinwegkommt. Und es ist höchst dankenswert, daß man das alles, was 
im Laufe dieser acht jahre an einem vorübergestürmt ist, nun vereinigt vor sich hat, nicht 
als Programm, sondern als Erlebnis, dessen Fazit eben Geschichte ist, die man gar nicht 
mit „gut" und „böse" abtun kann, die man eben hinnehmen muß als ein Naturereignis. 
So manches ist anders gekommen als man wohl dachte, und mit den Erfahrungen von 
heute würde auch Hevesi in manchem für oder wider anders geurteilt und anders prophezeit 
haben als vor Jahr und Tag. Aber das wäre lange nicht so impulsiv gewesen, so die besten 
unerschöpflichen Kräfte seines vielseitigen, immer regen Geistes auslösend und so be- 
fruchtend für weite Gebiete des künstlerischen Schaffens. Er hat nicht nur niedergerissen, 
er hat auch tapfer am Wiederaufbauen mitgeholfen und dem guten Alten war er im Grunde 
des Herzens nie ernstlich feind. Ein Gegner der Tradition war er mit Anderen ein Wieder- 
entdecker der Tradition der Tradition. Die Form seines Denkens und Schreibens, sein 
blendender, hinreißenderStil, seinewitzsprühenden Einfälle, seine köstlichenvon feinerlronie 
durchtränkten bezeichnenden Wortspiele und Wortprägungen müssen auch alle jene ent- 
Waffen, die, wenn nicht Feinde, wie er meint, doch Gegner der Sache waren, für die er so 
  
Spielzeug, Holz, ausgesägt und bemalt nach Entwürfen von Marie Uchatius (Kat. IV, 23) 
Iz
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.