MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 2)

105 
benen Mensakör- 
per aus. - Aus 
Limoges, dem an- 
deren Ernail- 
arbeitenzentrum, 
stammen zwei der 
so häufig vorkom- 
menden kleinen, 
runden Pyxiden 
mit kreuzüber- 
ragtern kegelför- 
migenDeckel,von 
denen das eine 
nur Medaillons 
und rankenähn- 
liche Ornamente, 
das andere runde 
Brustbilder von 
Engeln in den der 
Zeit angemesse- 
nen Farben zeigt. 
Welche Bedeu- 
tung alle diese 
Werke durch ihre Klappaltar aus getriebenern und vergoldetem Kupfer mit Email und Steinen, 
XII. Jahrhundert (Heil. Kreuzkirche in Lüttich) 
 
Einiiüsse auf die 
eigene Schmelzkunst der Maasgegend gehabt haben müssen, läßt sich 
denken!" Das prachtvolle Hauptwerk freilich: ein silbervergoldetes Ante- 
pendium, das ungefähr hundert Jahre später in einen Altaraufsatz verwandelt 
wurde, mit länglichem Mittelteil, zweimal vier kleineren quadratischen 
Seitenfeldern und rundem oberen Abschlusse, des Abtes Wibald (I r3o-85) 
aus dem in der Kunstgeschichte berühmten Kloster Stabloo, ist in den 
Stürmen der Revolution bis auf geringe Trümmer zu Grunde gegangen. 
Von der einstigen bunten Schönheit dieses wohl ursprünglich ungefähr drei 
Meter im Geviert großen Aufsatzes, von dem sich noch eine lavierte Feder- 
zeichnung aus dem XVII. Jahrhundert erhalten hat, 4"" reden noch zwei kupfer- 
vergoldete Medaillons im Besitze Seiner königlichen Hoheit des Prinzen von 
Hohenzollern-Sigmaringen: Engel mit der Weltkugel oder dem Taufbecken; 
auch hier wieder wie bei dem Schreine von Saint Ghislain der Körper nur 
in Gold, Gesichtszüge und Muskulatur aber in das Kupfer eingekratzt, 
Kleidung, Attribute (auch Heiligenschein und Flügel) und das Schuppen- 
" Haupzmeister der Maasschule: Godefroid de Claire aus Maastricht (von ihm zum Beispiel Heribert- 
Reliquiar in Deutz), der seinerseits wieder zurück auf Cöln, den Meister Fridericus von Sankt Pantaleon, ein- 
gewirkt hat. 
M" Vergleiche dazu den Bericht im Bulletin des Comrnissions royales d'Art e: tflxreheologie de Belgique, 
torn. 2x. 
"n:
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.