MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 2)

 
 
112 
der vorstehenden ein- 
rahmenden Profile, 
irische Rankenorna- 
mentemitdazwischen 
befindlichen Vögeln. 
Irische Kunst- und 
Kulturanleihen be- 
stritten ja so häufig 
l den Glanz des Hofes 
Karls des Großen! 
Diese beiden Friese 
_ verbinden Säulchen 
mit kegelstumpf- 
gleichen Basen und 
Kapitellen ; sie trennen 
zweimaldreiundzwei- 
mal sechs äußerst 
reizvolle genrehafte 
Darstellungen aus der 
evangelischen Ge- 
schichte, denen noch 
Aus den Villacher Fachkursen 1905. Entwurf zu einer Schüssel in Engobe- gerade SO Viel Antike 
Technik von M. v. Jungwirth (Kurs Professor Hammel) innewohnt, wie siefür 
die „karolingische Renaissance" angemessen erscheint. Die ganze Bewegung 
im Stehen und Sichgeben ist plump, mittelalterlich, während das Detail im 
Kostümlichen und Zeremoniellen, zum Beispiel Christus mit der Schriftrolle 
im Imperatorenornat, der römischen Antike nachgebildet ist. Die szenischen 
Vorgänge spielen sich unter Hachgedrückten Bogen mit den erklärenden Über- 
schriften ab. 
In der jetzigen bischöflichen Kathedrale, zu der die 1239-89 erbaute 
gotische Sankt Paulskirche zu Lüttich 179 5 erhoben worden war, befindet sich 
ein Evangelienbuch aus dem XII. Jahrhundert mit Miniaturen in Feder- 
zeichnung und Deckfarben; dieses ist im XVIII. Jahrhundert in Maroquin 
neu gebunden worden, unter Benützung einer älteren Elfenbeintafel, die noch 
mit dem ursprünglichen, in Akanthusformen verzierten Silberrahmen befestigt 
ist. Ein solcher Akanthusstreifen aus Elfenbein zieht sich auch um die 
eigentliche Darstellung, die in drei Stockwerken drei Totenerweckungen 
Christi: die von Jairi Töchterlein, die des Jünglings von Nain und die des 
Lazarus, letztere in dem ikonographisch späteren Schema, wo Lazarus 
nicht mehr aus einem Grabturm, sondern aus einem trogförmigen Sarg 
sich erhebt, aufweist. Das Elfenbeinhochrelief war ursprünglich bemalt. 
Reste, besonders von blauer und goldener, ferner von grüner und rotbrauner 
Farbe finden sich noch vorzüglich auf der Grundfläche, dann aber auch in 
Falten und Fenstervertiefungen des Vordergrundes. Die übermäßig lang-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.