MAK

Volltext: Monatszeitschrift IX (1906 / Heft 2)

AJT 
alte Form? Meinen die 
Leute die Form von 1787, 
die denn ihre eigene 
Art von Echtheit hätte? 
Schwerlich. Sie meinen 
die Form, an die sie sich 
in ihrer Jugend gewöhnt 
haben. Also wieder nur 
die konventionelle 
Theaterform von illusori- 
scher Illusion, deren 
höchsteBlütederScl-xiller- 
Zyklusstil sein kann. Die 
Form von 1787 ist auf 
der heutigen großen Hof- 
bühne nicht denkbar. Und 
eine spätere Form kann 
gewohnter sein als die 
jetzt erfundene, aber auch 
nicht besser. Zu entschei- 
den ist die Frage heute 
nicht. 
Dem Versuch wer- 
denVersuchefolgenViel- 
leicht wird sich eine so 
Aus den Villacher Fachkursen 1905. Dreifarbenholzschnitt einleuchtende Form (in- 
von Professor Gerstner (Kurs Professor v. Kenner) den, daß sie Dauer erlangt 
 
für einige Zeit. Bis der Geschmack der Menschen wieder eine Umwälzung vollendet hat. 
QDERNER TANZ. Auch auf diesem Gebiete meldet sich der Zug zum Stil. 
Durch Isadora Duncan hat selbst das große Publikum davon Notiz nehmen müssen, 
denn ein Prinzip, das mit nackten Beinen auftritt, kann nicht gut unbeachtet bleiben. In 
Kniegamaschen hätte es freilich weniger gemacht. Die moderne Kunst ist die Kunst des 
Bewegten. Die sogenannte Empiindungslinie war das Element der englischen Sezession, 
eine linear ausgedrückte Bewegung. Ihr gesellte sich auf dem Kontinent der Empündungs- 
laut oder Empiindungston der Farbe; das war die Bewegung als farbige Stimmung. Der in 
Bewegung geratene Augenblick, also das Verschwindende daran, ist das Lieblingsobjekt 
unserer Malerei. Selbst die Plastik kokettiert mit ihm. Niemals sind so viele Tänzerinnen 
in Bronze (Carabin u. A.), Marmor und Porzellan (Leonard) gebildet worden. Attitüden, 
Momente aus dem Gebärdenspiel, im Flug erhaschte Serpentinen der Serpentinösen. 
Loie Fuller allein hat eine ganze Schule gemacht; sie wird dereinst als Genie ausgerufen 
werden. Ihr Flammentanz, . . . wer weiß, ob nicht bei den eleusinischen Mysterien die Gott- 
heiten in solcher Form vorgetäuscht wurden? Einem damaligen Publikum das reine 
Wunder, der buchstäbliche Feuerzauber. Die Alten wußten vom Sinn des Tanzes jeden- 
falls mehr als wir, bei denen er zur Leibesiibung, zum Sport und Flirt entartet oder, im 
Theater, ein Genre der Akrobatik geworden ist. Der Ballerinentanz hat mit dem Tanz der 
klassischen Zeit nicht mehr gemein als der Seiltanz. Darum regt sich nun da und dort 
wieder der Sinn für die Melodie der Bewegung, für die Rhythmik der Körpersprache. 
Niemals waren die griechischen Vasenbilder aufmerksamer betrachtet als jetzt. Ihre karge 
Liniensprache ist erst jetzt allgemein verständlich geworden. Modernste Zeichner 
bedienen sich ihrer, um Formeln festzustellen für Träume,um im Schematischen zu phan- 
tasieren. Auf der Bühne wird die Pantomime belebt (Severine), die Attitiidenkunst, der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.